Bland-Altman Diagramm interpretieren

Univariate Statistik.

Bland-Altman Diagramm interpretieren

Beitragvon Mercious » So 13. Jan 2019, 14:23

Hallo zusammen!

Ich habe ein Problem und zwar wurde mir im Zuge meiner Studienarbeit dringend empfohlen, auf einen Teil meiner Messergebnisse das Bland-Altman Verfahren anzuwenden (da es von weit oben kommt, ist es mehr oder weniger verpflichtend, dass ich es auch anwende). Bei den Messungen handelt es sich um zwei Messungen zu zwei unterschiedlichen Zeitpunkten, deren Ergebnisse dann miteinander verglichen werden sollen.
Leider habe ich überhaupt keine Erfahrungen mit der Bland-Altman Analyse. Glücklicherweise konnte mir eine Studienkollege die Diagramme generieren lassen - sie selber hat aber auch keine Erfahrung mit diesem Verfahren und kann mir also auch nichts weiter dazu sagen.
Nun tue ich mir aber sehr schwer, die resultierten Diagramme zu interpretieren und diese ordentlich zu beschreiben. Ich verstehe denn Sinn des Verfahren, finde dazu auch einige Quellen, die diesen erklären. Aber die Diagramme ergeben für mich keinen Sinn und ich finde kaum Information darüber, wie sich diese Diagramme lesen lassen.

Ich weiß bereits, dass die Aussage sein soll, dass die zwei Messungen sehr unterschiedliche Ergebnisse hatten. Allerdings kann ich diese Aussage nicht aus dem resultierten Diagramm herauslesen und ich kann demnach auch überhaupt nicht beschreiben, wo im Diagramm das jetzt zu sehen ist. Desweiteren kann ich auch nicht beurteilen, ob die Diagramme diese Aussage überhaupt unterstützen und falls ja, wie stark.
Um das mal zu konkretisieren, hier nun eines der Diagramme als konkretes Beispiel (die Beschriftung der Achsen habe ich erstmal weggelassen, falls die wichtig sind gerne anmerken):
Bild

Ich würde mich sehr über jegliche Hilfe dazu freuen, wie dieses Diagramm zu lesen ist und wie man in statistisch korrekter Sprache beschreiben kann, was durch dieses Diagramm ausgesagt wird.

Vielen Dank schon mal und einen schönen Sonntag noch!
Mercious
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 2
Registriert: So 13. Jan 2019, 14:01
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Bland-Altman Diagramm interpretieren

Beitragvon PonderStibbons » So 13. Jan 2019, 14:49

Es wäre gut zu wissen, was das überhaupt für Daten sind (Thema und
Fragestellung der Studie, welche Variablen wurden gemessen und auf welche Weise)
und konkret was der Plot beschreiben soll.

Welche Texte zu Bland-Altman-Plots und deren Interpretation hast Du bisher gelesen?
Wie würdest Du mit eigenen Worten auf dieser Basis den vorliegenden Plot interpretieren?

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
"Multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind." (Terry Pratchett, 'Eric').
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 7852
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 24
Danke bekommen: 1616 mal in 1603 Posts

Re: Bland-Altman Diagramm interpretieren

Beitragvon Mercious » So 13. Jan 2019, 15:52

PonderStibbons hat geschrieben:Es wäre gut zu wissen, was das überhaupt für Daten sind (Thema und
Fragestellung der Studie, welche Variablen wurden gemessen und auf welche Weise)
und konkret was der Plot beschreiben soll.

Welche Texte zu Bland-Altman-Plots und deren Interpretation hast Du bisher gelesen?
Wie würdest Du mit eigenen Worten auf dieser Basis den vorliegenden Plot interpretieren?



Hallo PonderStibbons,
erstmal vielen Dank für deine Antwort!

Etwas mehr Kontext: Bei den zwei Messungen handelt es sich um 2 Nächte in einem Schlaflabor und es wurde gemessen, wie viel Zeit (in Minuten) die Patienten (c.a 48) in den jeweiligen Nächten geschlafen haben (Achtung: nicht obiges Diagramm, zugehöriges Diagramm weiter unten in diesem Post).
Der Plot soll aussagen, dass es eine hohe Nacht-zu-Nacht Variabilität für diese Werte gibt, die Patienten in den zwei Nächten also sehr unterschiedlich lange schlafen.
Es wurde ebenfalls ein anderer Parameter gemessen, der von dieser Zeit logisch abhängig ist. Gewisse Ereignisse treten bei kürzerer Schlafzeit insgesamt weniger oft auf (Jede Stunde 1 Ereignis -> 6 bei 6 Stunden Schlaf, 8 bei 8 Stunden Schlaf), als bei längeren Schlafzeiten (=> Diagramm aus 1. Post).
Der Vergleich der Anzahl an Ereignisse pro Nacht soll also sehr ähnliche Unterschiede aufweisen, wie der Vergleich der Schlafzeiten pro Nacht. Auch hier soll wieder die Nacht-zu-Nacht Variabilität erkennbar sein.
Hier noch mal der Übersicht wegen das Diagramm zu den gemessenen Schlafzeiten:
Bild

Als wissenschaftliche Quelle habe ich bisher nur dieses Paper gefunden, anderen Papers von Altman / Bland sind wohl nicht öffentlich:
https://www-users.york.ac.uk/~mb55/meas/ba.pdf
Hier verstehe ich bei der Überschrift "MEASURING AGREEMENT" nach dem 2. Absatz nur noch Bahnhof. Ich kann sehen, dass laut meinem obigen Diagramm wohl eine Diskrepanz von über 300 Minuten möglich ist. In dem verlinkten Dokument verwendet der Autor ja auch diesen Wert als ersten Ansatz zur Bewertungen (beim Interpretieren von Abbildung 2, wo er den wert 80 l/min feststellt) der "Übereinstimmung" der zwei Messungen.
Allerdings betrachtet er danach noch lauter andere Fragestellungen, von denen ich, ehrlich gesagt, überhaupt nichts verstehe.
Mercious
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 2
Registriert: So 13. Jan 2019, 14:01
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Bland-Altman Diagramm interpretieren

Beitragvon bele » So 13. Jan 2019, 19:59

Zunächst mal ist es immer eine schlechte Idee, Achsenbeschriftungen zu entfernen - wenn sie gut sind, helfen sie erheblich, die Grafik zu erläutern.

Nehmen wir Deine Grafik ganz oben. Sie zeigt auf der y-Achse die Differenz beider Messungen. Diese Punkte streuen symmetrisch um 0. Die Differenzen Nacht1 minus Nacht2 sind im Durchschnitt Null. Wäre der Messwert in der zweiten Nacht immer höher als in der ersten Nacht, dann wäre das anders. Hast Du den Eindruck, dass sich mit zunehmendem x-Wert irgendwas systematisch ändert? Ich nicht. Die Differenz der beiden Messungen ist anscheinend bei Menschen mit niedrigen Werten nicht anders als bei Menschen mit hohen Werten und sie ist im Durchschnitt Null.

Bei Deiner zweiten Grafik ist der Durchschnitt der Differenzen beider Messungen wahrscheinlich irgendwo zwischen +10 und +15, aber angesichts der hohen Schwankungen des Messwertes zwischen beiden Messungen ist das nicht weit weg von Null.

Ich weiß bereits, dass die Aussage sein soll, dass die zwei Messungen sehr unterschiedliche Ergebnisse hatten

"Sehr unterschiedlich" ist kein mathematischer oder statistischer Begriff. Wie groß die Unterschiede zwischen beiden nächsten konkret waren, kannst Du auf der y-Achse ablesen.

HTH,
Bernhard
----
`Oh, you can't help that,' said the Cat: `we're all mad here. I'm mad. You're mad.'
`How do you know I'm mad?' said Alice.
`You must be,' said the Cat, `or you wouldn't have come here.'
(Lewis Carol, Alice in Wonderland)
bele
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3410
Registriert: Do 2. Jun 2011, 23:16
Danke gegeben: 10
Danke bekommen: 699 mal in 689 Posts


Zurück zu Mittelwert, Standardabweichung & Co.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste