Berechnung der Stichprobengröße für Repeated Measures ANOVA

Alles zu (M)ANOVA, ALM...

Re: Berechnung der Stichprobengröße für Repeated Measures AN

Beitragvon bele » Do 11. Apr 2019, 14:54

[quote="Einhorn"]ich habe eine Pilotstudie durchgeführt, bei der 11 Subjekte unter drei Bedingungen getestet wurden (Repeated Measures). [...]
[quote]

Hallo Einhorn,

vielleicht kannst Du Dein Statistikprogramm davon überzeugen, Dir aus dieser Studie nicht nur eine Effektstärkeschätzung, sondern auch ein 95%-Konfidenzintervall dieser Effektstärkeschätzung auszugeben. Momentan steht ja noch PonderStibbons' Einschätzung gegen das Lehrbuch. Wenn Du mit eigenen Augen siehst, mit welch großer Unsicherheit Deine Pilotstudie die Effektstärke geschätzt hat, dann wirst Du leicht selbst einschätzen können, wie unpräzise diese Schätzung tatsächlich ist und wie wenig Du Dich auf diesen Wert verlassen willst.

LG,
Bernhard
----
`Oh, you can't help that,' said the Cat: `we're all mad here. I'm mad. You're mad.'
`How do you know I'm mad?' said Alice.
`You must be,' said the Cat, `or you wouldn't have come here.'
(Lewis Carol, Alice in Wonderland)
bele
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3419
Registriert: Do 2. Jun 2011, 23:16
Danke gegeben: 10
Danke bekommen: 702 mal in 692 Posts

folgende User möchten sich bei bele bedanken:
Einhorn

Re: Berechnung der Stichprobengröße für Repeated Measures AN

Beitragvon Einhorn » Do 11. Apr 2019, 16:19

Hallo Bernhard,

super, vielen Dank für die Anregung!
Ich nutze SPSS und bin nicht sicher, welche Ausgabe das Konfidenzintervall der Effektstärkeschätzung enthält. Die paarweisen Vergleiche geben mir diese Konfidenzintervalle. Sind das diejenigen, die ich betrachten sollte?

Differenz Zustand 1-2: -2,62 - 1,74
Differenz Zustand 1-3: -0,459 - 3,701
Differenz Zustand 2-3: 0,332; 3,789

Soweit ich weiß, gibt mir die Breite die Präzision der Schätzung an. Wie kann ich diese Breite einordnen?
Während ich diese Daten heraussuche stelle ich fest, dass der paarweise Vergleich zwischen Zuständen 2-3 signifikant ist. Das überrascht mich, da der Test der Innersubjekteffekte keine Signifikanz zeigte. Woran kann das liegen?

P.S. Hier noch die beobachtete Schärfe: 0.504. Hilft uns diese eine Aussage über die Präzision der Schätzung zu treffen?

Fragen über Fragen. Danke!
Einhorn
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 6
Registriert: Mi 10. Apr 2019, 13:20
Danke gegeben: 3
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Berechnung der Stichprobengröße für Repeated Measures AN

Beitragvon bele » Do 11. Apr 2019, 16:33

Du hast eine Effektstärke von 0,84 aus Deiner Pilotstudie mitgenommen und PonderStibbons hat Dir gesagt, dass das aus 11 Probanden zu ungenau geschätzt ist. Ich hatte gefragt, ob Dein Statistikprogramm Dir ein Konfidenzintervall um diese 0,84 anzeigt, damit Du mit eigenen Augen sehen kannst, was PonderStibbons Dir schon geschrieben hat, dass nämlich die 0,84 eine sehr ungenaue Schätzung ist. OB und wie das in SPSS geht, weiß ich nicht. Alternativ kannst Du aber PonderStibbons in diesem Punkt vertrauen. Für die Fallzahlschätzung spielt die angenommene Effektstärke eine sehr große Rolle und mit einer Mini-Pilotstudie ist die nur sehr unsicher zu bestimmen.

LG,
Bernhard
----
`Oh, you can't help that,' said the Cat: `we're all mad here. I'm mad. You're mad.'
`How do you know I'm mad?' said Alice.
`You must be,' said the Cat, `or you wouldn't have come here.'
(Lewis Carol, Alice in Wonderland)
bele
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3419
Registriert: Do 2. Jun 2011, 23:16
Danke gegeben: 10
Danke bekommen: 702 mal in 692 Posts

folgende User möchten sich bei bele bedanken:
Einhorn

Vorherige

Zurück zu Varianzanalysen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron