Reliabilität bei Datenaggregation

Reliabilität bei Datenaggregation

Beitragvon pendulumTN » Mi 6. Nov 2019, 19:27

Hallo zusammen. Ich hoffe jemand kann mir hier weiterhelfen.


Es geht darum, dass ich bei der Untersuchungseinheit Krankenhaus verschiedene Professionen (CEO; CIO, Ärzte, Pflege ) zu verschiedenen Items befragt habe. Die Items wurden in der Regeln üer eine 5-Punkt-Likert Skala gestellt.

Um mit den Daten weiterzuarbeiten, sollen Mittwerte gebildet werden. Die Frage ist allerdings, ob es einen Unterschied macht, ob ich für die Analyse der Krankenhäuser nur die Daten von drei Professionen nehme oder eine vierte aufnehme. Über einen t-Test kann man ja überorüfen, ob die Mittelwerte sich signikant unterscheiden. Man sagte mir aber, dass ich vorher auf Realibilität prüfen sollte. Man würde ja dann die Übereinstimmung der Daten mit einem Fleiss-Kappa oder Krippendorfs alpha testen. Aber bei mir geht es ja inhaltich nichr darum, dass die professionen Items genau gleich beurteilen sollten, sondern ihre Professionsspezifische Sicht einbringen. Ihre Wahrnehmung ist anders.

Wie ist das bei der Realibilitätsprüfung zu berücksichtigen?

Über eine Antwort bin ich sehr dankbar..:)

VG
pendulumTN
Beobachter
Beobachter
 
Beiträge: 10
Registriert: Fr 28. Dez 2018, 17:43
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Reliabilität bei Datenaggregation

Beitragvon strukturmarionette » Do 7. Nov 2019, 13:11

Hi,

Die Frage ist allerdings, ob es einen Unterschied macht, ob ich für die Analyse der Krankenhäuser nur die Daten von drei Professionen nehme oder eine vierte

- Ja.
- N?
- n1?, n2?, n3?, n4?
- AV(s)?

Gruß
S.
strukturmarionette
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3667
Registriert: Fr 17. Jun 2011, 22:15
Danke gegeben: 31
Danke bekommen: 498 mal in 495 Posts


Zurück zu Reliabilitätsanalyse

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron