Fragen zu meiner statistischen Auswertung

Fragen, die sich auf kein spezielles Verfahren beziehen.

Fragen zu meiner statistischen Auswertung

Beitragvon carjet » Sa 9. Feb 2019, 14:12

Hallo zusammen,

ich schreibe grad an meiner Abschlussarbeit und arbeite grad an meinem Ergebnisteil, wo ich noch paar Fragen habe.

Zunächst einmal der Inhalt. Grundschulkinder haben einen Konzentrationstest durchgeführt und wurden von Lehrern anhand eines Fremdbeurteilungsfragebogens nach ADHS Symptomen beurteilt (Skala 0-3, Summe ist intervallskaliert). Beim Konzentrationstest schaue ich mir die gemachten Fehler an (AV, Intervallskaliert). Beim Test gibt es unterschiedliche Reize, bei denen Fehler gemacht werden können (8).

Deskriptiv konnte ich sehen, dass bei 1-2 Reizen mehr Fehler gemacht wurden, als bei den anderen. Hierzu habe ich eine einfaktorielle ANOVA mit Messwiederholung gerechnet, der Reiz ist der messwiederholte Faktor. Der Test wurde signifikant und ich habe anschließend paarweise Vergleiche nach Bonferroni berechnet um die genauen Unterschiede zu identifizieren. Ist das so richtig?

Anschließend wollte ich mir den Zusammenhang zwischen ADHS Symptomen und den gemachten Fehler anschauen. Da wollte ich eine Regression berechnen mit ADHS Score als UV und Fehler als AV. Zusätzlich möchte ich Geschlecht und Alter noch als mögliche Störvariablen einfügen und sie auspartialisieren (Jungs werden öfters mit ADHS diagnostiziert, mit höheren Alter arbeitet man sorgfältiger -> meine Annahme). Kann ich die zwei einfach als zusätzliche Prädiktoren aufnehmen und schauen, wie und ob R² sich signifikant verändert? Geschlecht habe ich mit 0 und 1 kodiert, kann ich sie einfach ins Modell mitaufnehmen oder müssen sie noch transformiert werden?

Ich wollte mir dann ebenfalls die einzelnen Reize genauer anschauen und ob da ebenfalls Zusammenhänge mit ADHS besteht. Da sie einzeln betrachtet sehr viele Ausreißer und Extremwerte beinhalten und ich sie nicht eliminieren will berechne hier Spearmans Rho. Auch richtig?

Falls noch weitere Detail nötig sind gerne schreiben!

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!
carjet
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 13:45
Danke gegeben: 1
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Fragen zu meiner statistischen Auswertung

Beitragvon PonderStibbons » Sa 9. Feb 2019, 14:29

Deskriptiv konnte ich sehen, dass bei 1-2 Reizen mehr Fehler gemacht wurden, als bei den anderen. Hierzu habe ich eine einfaktorielle ANOVA mit Messwiederholung gerechnet, der Reiz ist der messwiederholte Faktor. Der Test wurde signifikant und ich habe anschließend paarweise Vergleiche nach Bonferroni berechnet um die genauen Unterschiede zu identifizieren. Ist das so richtig?

Schwer zu sagen. Zu welchem Zweck und mit welcher Fragestellung hast Du diese Varianzanalyse gerechnet
und welche Stufen wurden einbezogen (alle 8?) und wie groß ist die Stichprobe?

Kann ich die zwei einfach als zusätzliche Prädiktoren aufnehmen und schauen, wie und ob R² sich signifikant verändert?

Wozu? Du nimmst die "Störariablen" auf und gut ist. Weitere Betrachtungen verbinden sich damit nicht.
Oder stellen Alter und Geschlecht mehr als "Störvariablen" dar?

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
"Multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind." (Terry Pratchett, 'Eric').
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 8010
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 24
Danke bekommen: 1641 mal in 1628 Posts

Re: Fragen zu meiner statistischen Auswertung

Beitragvon carjet » Sa 9. Feb 2019, 14:45

PonderStibbons hat geschrieben:Schwer zu sagen. Zu welchem Zweck und mit welcher Fragestellung hast Du diese Varianzanalyse gerechnet
und welche Stufen wurden einbezogen (alle 8?) und wie groß ist die Stichprobe?


Ich wollte mir anschauen, ob die gemachten Fehler sich auf einen bestimmten Reiz beziehen und wollte erstmal eine ANOVA berechnen um zu schauen, ob es überhaupt einen signifikanten Unterschied gibt. Mein Gedanke war, dass ein signifikantes Ergebnis dafür sprechen könnte, dass die Fehler nicht aufgrund von Konzentrationsproblemen o.Ä. zustande gekommen sind, sondern vom Reiz und damit auch vom Testaufbau abhängig sind (systematischer Einfluss).

Es wurden alle 8 einbezogen, die Stichprobengröße ist 57.

Wozu? Du nimmst die "Störariablen" auf und gut ist. Weitere Betrachtungen verbinden sich damit nicht.
Oder stellen Alter und Geschlecht mehr als "Störvariablen" dar?

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons


Eigentlich nicht, ich habe nur die Vermutung, dass Alter und Geschlecht auch eine Wirkung auf die AV haben und möchte gerne diesen Einfluss auspartialiseren, wenn vorhanden.

Woran erkenne ich dann, ob die zwei auch wirkliche Störvariablen sind? Ich muss ja irgendwie den Einfluss von ADHS auf Fehler mit dem bereinigten Einfluss von ADHS auf Fehler vergleichen oder nicht?
carjet
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 13:45
Danke gegeben: 1
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Fragen zu meiner statistischen Auswertung

Beitragvon PonderStibbons » Sa 9. Feb 2019, 16:45

Ich muss ja irgendwie den Einfluss von ADHS auf Fehler mit dem bereinigten Einfluss von ADHS auf Fehler vergleichen oder nicht?

Müssen musst Du nichts. Sogenannte Störvariablen werden aufgenommen, weil man vermutet, dass sie
sowohl mit dem Prädiktor als auch mit dem Kriterium assoziiert sind und Scheinkorrelationen verursachen
könnten. Weiter interessieren "Störvariablen" dann nicht.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 8010
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 24
Danke bekommen: 1641 mal in 1628 Posts

Re: Fragen zu meiner statistischen Auswertung

Beitragvon carjet » Sa 9. Feb 2019, 18:20

PonderStibbons hat geschrieben:
Ich muss ja irgendwie den Einfluss von ADHS auf Fehler mit dem bereinigten Einfluss von ADHS auf Fehler vergleichen oder nicht?

Müssen musst Du nichts. Sogenannte Störvariablen werden aufgenommen, weil man vermutet, dass sie
sowohl mit dem Prädiktor als auch mit dem Kriterium assoziiert sind und Scheinkorrelationen verursachen
könnten. Weiter interessieren "Störvariablen" dann nicht.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons


Okay verstehe. Ich hab die einfach mal alle gemeinsam in das Modell miteingenommen und schaue mir hierbei nur ADHS an, oder?
Das Ergebnis zeigt, dass nix signifikant geworden ist. ADHS sagt also nicht die Anzahl der gemachten Fehler voraus.

Was mich nun verwirrt ist R² und korrigiertes R²

1. Was ist der genaue Unterschied?
2. bei mir ist R² .030 (sehr klein also) und mein korrigiertes -.025. Kann das sein? Kommt mir komisch vor, dass das Vorzeichen sich wechselt...
carjet
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 13:45
Danke gegeben: 1
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Fragen zu meiner statistischen Auswertung

Beitragvon PonderStibbons » Sa 9. Feb 2019, 18:28

Das Ergebnis zeigt, dass nix signifikant geworden ist. ADHS sagt also nicht die Anzahl der gemachten Fehler voraus.

In der Population, aus der die Stichprobe stammt. Sollten es alles ADHS'ler sein, nur mit
unterschiedlicher Ausprägung, wäre die Schlussfolgerung so allgemein formuliert unangebracht.

1. Was ist der genaue Unterschied?

Was sagen die Bücher und Webseiten über Regression, die Du dazu konsultiert hast?
2. bei mir ist R² .030 (sehr klein also) und mein korrigiertes -.025. Kann das sein? Kommt mir komisch vor, dass das Vorzeichen sich wechselt...

Ein Quadratwert kann an sich nicht negativ sein, aber der Berechnungsmodus für
korrigiertes (adjusted) R² führt halt zu diesem Ergebnis.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 8010
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 24
Danke bekommen: 1641 mal in 1628 Posts

Re: Fragen zu meiner statistischen Auswertung

Beitragvon carjet » So 10. Feb 2019, 11:31

PonderStibbons hat geschrieben:In der Population, aus der die Stichprobe stammt. Sollten es alles ADHS'ler sein, nur mit
unterschiedlicher Ausprägung, wäre die Schlussfolgerung so allgemein formuliert unangebracht.


Danke für die Genauigkeit ;)

Was sagen die Bücher und Webseiten über Regression, die Du dazu konsultiert hast?

Ein Quadratwert kann an sich nicht negativ sein, aber der Berechnungsmodus für
korrigiertes (adjusted) R² führt halt zu diesem Ergebnis.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons


Also R² kann durch Aufnahme mehrerer Prädiktoren nicht kleiner werden, entweder wird es größer oder bleibt gleich. Dadurch könnte man sein Modell ja einfach verbessern, indem man mehrere Prädiktoren einbaut.

Korrigiertes R² berücksichtigt dabei die Stichprobengröße und die Anzahl der Prädiktören. Je nach Anzahl kann das korrigierte R² auch negativ werden, wobei die Interpretation mit 0 gleichzusetzen ist.

Liege ich damit korrekt? Also ist das Modell mit meinen 3 Prädiktoren für die Stichprobe die ich erhoben habe überhaupt nicht passend. Sprich, wie du schon gesagt hast, dass man in dieser Stichprobe nicht davon ausgehen kann, dass der ADHS Score den Fehlerwert vorhersagen kann, oder?
carjet
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 13:45
Danke gegeben: 1
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Fragen zu meiner statistischen Auswertung

Beitragvon PonderStibbons » So 10. Feb 2019, 12:44

Das wäre auch meine Interpretation.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 8010
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 24
Danke bekommen: 1641 mal in 1628 Posts

folgende User möchten sich bei PonderStibbons bedanken:
carjet


Zurück zu Allgemeine Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron