faktorielles Design, Orthogonailität

Fragen, die sich auf kein spezielles Verfahren beziehen.

faktorielles Design, Orthogonailität

Beitragvon xplusyi » Do 16. Mai 2019, 17:11

Hallo zusammen,

ich brüte gerade über einem Problem bzgl. der Auswertung eines faktoriellen Versuchsplans. Ich habe eine Studie mit einem faktoriellen 2^3 Design durchgeführt und entsprechend 8 experimentelle Bedingungen untersucht. Bei der Durchführung hat zur Vermeidung externer Effekte nicht jeder Proband alle experimentellen Bedingungen durchlaufen. Insgesamt habe ich nun zwar Messungen für alle experimentellen Bedingungen, jedoch liegen diese nicht in gleicher Anzahl vor. Ich habe also z.B. die Kombination "+1+1+1" 17 mal gemessen, jedoch die Kombination "+1+1-1" nur 14 mal etc. In der Literatur finde ich nun zwar diverse Möglichkeiten zur Auswertung (Haupteffekte, ANOVA, ...) jedoch beziehen sich diese immer auf orthogonale Versuchpläne, in denen also bei Replikationen des Experiments auch immer alle experimentellen Bedingungen durchlaufen wurden.

Vielleicht weiß jemand Rat, wie ich jetzt weiter vorgehen kann um meine Daten auszuwerten?

Vielen Dank!
xplusyi
xplusyi
Einmal-Poster
Einmal-Poster
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 16. Mai 2019, 17:00
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: faktorielles Design, Orthogonailität

Beitragvon PonderStibbons » Do 16. Mai 2019, 17:38

Vielleicht ein Mehrebenenmodell. Günstig ist, dass Beobachtungen vollständig per Zufall fehlen.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
"Multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind." (Terry Pratchett, 'Eric').
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 7939
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 24
Danke bekommen: 1628 mal in 1615 Posts


Zurück zu Allgemeine Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron