Welches Verfahren ist sinnvoll?

Fragen, die sich auf kein spezielles Verfahren beziehen.

Welches Verfahren ist sinnvoll?

Beitragvon jebeew » Mi 4. Dez 2019, 16:30

Hallo Liebe Statistiker,

ich verfasse aktuell meine Masterarbeit und stehe leider unfassbar auf dem Schlauch. Ich beschäftige mich mit Kompetenzentwicklungsmaßnahmen im industriellen Gewerbe. In einer quantitativen Umfrage habe ich den Befragten meiner Umfrage drei verschiedene Szenarien vorgestellt. In diesen Szenarien sollen sie jeweils dieselben 21 Kompetenzbegriffe anhand ihrer Relevanz für das jeweilige Szenario bewerten.
Ziel der Umfrage ist es, diese drei Szenarien miteinander zu vergleichen und heraus zu arbeiten anhand welcher Kompetenzbegriffe sich die Szenarien voneinander unterscheiden. (Ich hoffe das ist verständlich erklärt.)

Ich bin mir nicht ganz sicher, welches statistische Verfahren hierzu am besten eignet.
Hypothesen die hierbei geklärt werden sollen sind unter anderem wie folgt formuliert:
-- Fachkompetenzen sind in Szenario 2 wichtiger als in Szenario 1.
-- Methodenkompetenzen sind in Szenario 3 wichtiger als in Szenario 1.
-- Szenario 2 und 3 unterscheiden sich im Wesentlichen anhand folgender Kompetenzbegriffe.

Ich habe ein paar Statistik Module in der Universität belegt, und kenne von daher die nötigen Begrifflichkeiten. Der ursprüngliche Gedanke zur Auswertung meiner Umfrage war eine logistische Regression zur Unterscheidung der Gruppen. Da sich jedoch die Befragten nicht für ein Szenario „entscheiden“ mussten und eine Bewertung aller Begriffe in jedem Szenario abgegeben haben ist dieses Vorgehen ungeeignet, oder?

Über einen kleinen hilfreichen Tipp würde ich mich riesig freuen.
Liebe Grüße
jebeew
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 4. Dez 2019, 16:22
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Welches Verfahren ist sinnvoll?

Beitragvon PonderStibbons » Mi 4. Dez 2019, 16:52

Hallo Liebe Statistiker,

Gibt es hier keine, aber vielleicht geht es auch so.
In einer quantitativen Umfrage habe ich den Befragten meiner Umfrage drei verschiedene Szenarien vorgestellt.

Eine der wichtigsten Angaben ist immer die Stichprobengröße.
In diesen Szenarien sollen sie jeweils dieselben 21 Kompetenzbegriffe anhand ihrer Relevanz für das jeweilige Szenario bewerten.

Wie sieht konkret die Skala für die 21 Bewertungen aus?

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
"Multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind." (Terry Pratchett, 'Eric').
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 8203
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 25
Danke bekommen: 1674 mal in 1661 Posts

Re: Welches Verfahren ist sinnvoll?

Beitragvon jebeew » Mi 4. Dez 2019, 20:36

Vielen Dank für deine schnelle Antwort.

PonderStibbons hat geschrieben:Gibt es hier keine, aber vielleicht geht es auch so.
Hoffen wir es.

PonderStibbons hat geschrieben:Eine der wichtigsten Angaben ist immer die Stichprobengröße.

Die aktuelle Stichprobe umfasst 52 verwertbare Teilnahmen, ich denke es wird bis zum Ende der Woche auf knapp 60 hinauslaufen. Ich weiß es ist nicht sonderlich viel, aber vielmehr war im Rahmen meiner Möglichkeiten auch nicht drin :(
PonderStibbons hat geschrieben:Wie sieht konkret die Skala für die 21 Bewertungen aus?

Die Bewertungsskala reicht von 1 bis 7 - also quasi von unwichtig bis sehr wichtig.

LG
jebeew
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 4. Dez 2019, 16:22
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Welches Verfahren ist sinnvoll?

Beitragvon PonderStibbons » Mi 4. Dez 2019, 21:28

Die einfachste Herangehensweise wären t-Tests für abhängige Stichproben,
d.h. beispielsweise Vergleich der Angabe zu Kompetenz 1 in Szenario A mit
der Angabe zu Kompetenz 1 in Szenario B. Das wäre vor allem für die 3. Frage
naheliegend.

Statt vieler einzelner t-Tests könnte man für die ersten beiden Fragen
auch jeweils einen Globaltest rechnen, das wären Varianzanalysen für
Messwiederholungen. Beispielsweise ist "Fachkompetenzen" dabei ein
Messwiederholungsfaktor mit 7 (?) Ausprägungen und "Szenario" ein
Messwiederholungsfaktor mit den Ausprägungen "1" und "2". Das
Verfahren würde dann u.a. testen, ob generell der Beurteilungslevel
zwischen den Szenarien unterschiedlich ist.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
"Multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind." (Terry Pratchett, 'Eric').
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 8203
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 25
Danke bekommen: 1674 mal in 1661 Posts


Zurück zu Allgemeine Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast