Verbundene oder unabhängige Stichprobe?

Verbundene oder unabhängige Stichprobe?

Beitragvon Phia18 » Do 8. Feb 2018, 12:15

Hallo,
ich habe ein Prä-Post-Follow-Up-Design mit Wartekontrollgruppe. Dabei bekamen Kinder einer Schule über 6 Wochen eine Intervention (Interventionsgruppe), während Kinder einer weiteren Schule auf die Intervention warteten (Kontrollgruppe). Im Anschluss wurde die Kontrollgruppe zur Interventionsgruppe, während Kinder einer weiteren Schule nun als Kontrollgruppe dienten usw.
(Gibt es eigentlich einen Namen für ein solches Design?)
Insgesamt würde ich jetzt gerne eine Varianzanalyse für die unterschiedlichen Messzeitpunkte innerhalb der Therapiegruppe durchführen.
Danach möchte ich einen T-Test durchführen um zu schauen, ob sich Interventionsgruppe und Wartekontrollgruppe unterscheiden.
Normalerweise nimmt man dazu ja einen Test für eine unabhängige Stichprobe. Jetzt sind meine Probanden allerdings immer im Anschluss an die Kontrollgruppe in die Experimentalgruppe gewechselt. Also muss ich dann doch einen T-Test für verbundene Stichproben durchführen oder macht das keinen Sinn? :roll:

Ich hoffe ich habe das Experiment einigermaßen verständlich dargestellt. Vielen Dank schon einmal für die Hilfe!
Phia18
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 27. Jul 2016, 11:37
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Verbundene oder unabhängige Stichprobe?

Beitragvon PonderStibbons » Do 8. Feb 2018, 14:55

Du führst eine experimentelle Studie an Kindern durch und machst Dir erst nach der Datenerhebung Gedanken zur statistischen Analyse? Wer verantwortet denn diese Studie?
Jetzt sind meine Probanden allerdings immer im Anschluss an die Kontrollgruppe in die Experimentalgruppe gewechselt. Also muss ich dann doch einen T-Test für verbundene Stichproben durchführen oder macht das keinen Sinn?

Lässt sich nicht sagen. Die genauen Fragestellungen sind nicht genannt. Und die gestellten Fragen legen nahe, dass die erste Interventionsgruppe prä/post gemessen wurde, die zweite hingegen prä1, prä2, post, aber vielleicht war es wie ursprünglich angegeben, prä/post (jeweils plus F'up). Wie sehen also die Messzeitpunkt aus, im Grunde für alle gleich, nur zeitlich verschoben?
(Gibt es eigentlich einen Namen für ein solches Design?)

Irgendwer muss es doch vorgeschlagen haben, welche Analysemethoden verwendet denn diese Quelle?

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
"Multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind." (Terry Pratchett, 'Eric').
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 7145
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 23
Danke bekommen: 1475 mal in 1462 Posts

Re: Verbundene oder unabhängige Stichprobe?

Beitragvon Phia18 » Do 8. Feb 2018, 15:53

Vielen Dank für die Antwort.
Ja, die erhobenen Messzeitpunkte sind in beiden Gruppen gleich, nur zeitlich verschoben: immer prä1, prä2, post.
Ich habe mir natürlich schon vorher Gedanken zur statistischen Analyse gemacht. Aber jetzt wurde ich auf einmal in diesem Punkt doch unsicher, weil es sich ja nicht um eine klassische Wartekontrollgruppe handelt.

Ich möchte gerne den Leistungszuwachs (z.B. Zunahme richtiger Wörter) zwischen Prä2 und Post-Messung für die Therapiegruppe und zwischen Prä1 und Prä2 der Kontrollgruppe messen (Ich habe da jeweils die Differenz berechnet). Besteht zwischen den beiden Gruppen ein signifikanter Unterschied im Leistungszuwachs?
Oder umformuliert: Besteht für den Leistungszuwachs zwischen Wartekontrollzeit und Interventionszeit ein signifikanter Unterschied?
Kann ich dafür den T-Test für unabhängige Stichproben nehmen oder geht das aufgrund des Studiendesigns nicht?
Phia18
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 27. Jul 2016, 11:37
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Verbundene oder unabhängige Stichprobe?

Beitragvon Phia18 » Fr 9. Feb 2018, 10:02

Also ich habe noch mal darüber nachgedacht. Ich sollte wohl dazu sagen, dass die Studie noch etwas komplexer ablief. Also es gab noch Kinder, die auffällig waren aber nicht die Voraussetzungen für die Aufnahme in die Therapiegruppe mitbrachten. Diese wurden einer Fördergruppe zugeteilt. Von diesen Kindern habe ich auch Daten über die Zeitpunkte Prä1-Prä2-Post-Follow.

Ich wollte mit der Berechnung Prä2 minus Prä1 deutlich machen wie viel sich Kinder normalerweise ohne Behandlung im gleichen Zeitraum weiterentwickeln und vergleichen ob meine Therapiegruppe sich statistisch signifikant mehr verbessert hat (Post minus Prä2).

Ich dachte ich könnte die Prä2 minus Prä1-Ergebnisse von den beiden Gruppen (Therapie und Förderung) zusammenschmeißen, aber das ist wohl falsch.

Ich könnte die Prä1-Messungen der Therapiegruppe in die Varianzanalyse mit Messwiederholung einfließen lassen. Dann würde ich hinterher einen T-Test für unabhängige Stichproben machen um zu vergleichen, ob sich die Therapiegruppe während der Interventionszeit mehr verbessert hat als die Fördergruppe in der Wartekontrollzeit. Macht das Sinn?
Phia18
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 27. Jul 2016, 11:37
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post


Zurück zu t-Test

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron