Verzettelt, keine Übersicht.

Verzettelt, keine Übersicht.

Beitragvon Agony88 » Di 6. Mär 2018, 08:49

Guten Tag,
Ich habe mir anscheinend für meine Bachelorarbeit zu viel vorgenommen . Ich habe einen Fragebogen von 62 Items mit fast 200 ausgefüllten Fragebögen bekommen. Ich soll den Fragebogen stark verkürzen ( auf ca. 21 Items) und die Faktoren herausarbeiten. Nun hängt es bei der Datenreduktion. Ich habe bisher nur 13 Items aussortiert, weil die Schwierigkeiten gut sind und chronbachs alpha sehr hoch. Nur die Trennschärfe hat mir geholfen.
Jetzt verstehe ich leider nicht, wie ich Items nach einer FA aussortieren soll, wenn die Items nach der Eliminierung wieder anders, auf andere Faktoren laden [oder soll ich mich davon nicht irritieren lassen ? ]
Ich habe da echt eine Denkblockade. Ich denke ich müsste eins nach dem anderen machen. Nur weiß ich nicht wo ich nicht womit ich anfangen soll. Ich verzettel mich total :oops:

Meine Dozentin hat mich versetzt und antwortet auch per Email leider nicht.
Meine Frage ist:
Nach welcher Reihenfolge macht man was um 1. Items zu eliminieren und 2. um die Faktoren herauszuarbeiten. Ich denke, wenn ich so etwas wie einen Pfad hätte, würde ich wieder klar kommen.

Ich habe bisher die Items und die Stichprobe analysiert und eine explorative FA gemacht.

Warum ich was gemacht habe, weiß ich oft gar nicht. Ich orientiere mich an anderen Arbeiten nur kann ich da oft nicht alles nachvollziehen.

Danke für die HIlfe :oops:
Agony88
Einmal-Poster
Einmal-Poster
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 6. Mär 2018, 08:33
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Verzettelt, keine Übersicht.

Beitragvon strukturmarionette » Di 6. Mär 2018, 09:59

Hi,

Welche Fachliteratur empfielt Deine Hochschule zur Testkonstruktion?

Gruß
S.
strukturmarionette
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3222
Registriert: Fr 17. Jun 2011, 22:15
Danke gegeben: 31
Danke bekommen: 432 mal in 429 Posts

Re: Verzettelt, keine Übersicht.

Beitragvon PonderStibbons » Di 6. Mär 2018, 12:04

Ich habe einen Fragebogen von 62 Items

Was ist das, wo stammt der her? Was soll der messen, auf wievielen Skalen/Dimensionen? Was sind das für Items?

Ich soll den Fragebogen stark verkürzen ( auf ca. 21 Items) und die Faktoren herausarbeiten.

Ist das wörtlich der Arbeitsauftrag? Warum auf 1/3? Was meint hier Faktorenstruktur, wozu die Aktion?

Meine Dozentin hat mich versetzt und antwortet auch per Email leider nicht.

Es erscheint fast unumgänglich, dass Du den Arbeitsauftrag klärst.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
"Multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind." (Terry Pratchett, 'Eric').
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 7254
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 23
Danke bekommen: 1495 mal in 1482 Posts

Re: Verzettelt, keine Übersicht.

Beitragvon x73y27 » Di 6. Mär 2018, 19:06

Hello Agonie 88

wie wäre es mit probabilistischer TT?
Das Ganze besteht darin ein Balance zu finden zwischen
Reliabiltät
Validität und
Schwierigkeit
diese drei Konzepte beeinflussen sich.
Kläre erst mal wieviel Dimensionen du messen willst.
dann mach ein trennschärfe schwierigkeits Diagramm (Punktewolke)
und kläre wie die beiden zusammenhängen.

gruß
x73y27
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 23
Registriert: Di 27. Feb 2018, 19:55
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Verzettelt, keine Übersicht.

Beitragvon bele » Mi 7. Mär 2018, 15:42

@Agony88: Es gibt verschiedene Ansätze, um lange Fragebögen zu verkürzen. Du verzettelst Dich, weil Du nicht das eine Rezept in Deinem Buch findest. So hängt das Vorgehen auch immer auch davon ab, worauf man besonderen Wert legt. Gib doch einfach bei google scholar oder irgend einer akademischen Suchmaschine für Dein Fach mal "Questionnaire short form" ein. Du wirst eine große Zahl von Publikationen finden, in denen Leute beschreiben, wie sie jeweils bei Ihrer short form vorgegangen sind. Such Dir was raus, was Du mit Deinen Fertigkeiten nachbauen kannst. Veränderte Ladungen beibehaltener Items nach dem Entfernen anderer Items sind nichts ungewöhnliches.

@x73y27: Ich bin total für probabilistische Testtheorie, aber wenn Agony88 am Ende ihres/seines Bachelorstudiums mit der Klassischen Testtheorie nicht klar kommt, dann ist es erstens fraglich, ob sie/er sich schnell noch ein ganz anderes Testtheoriesystem erarbeiten sollte und zweitens sehr fraglich, ob die Dozentin damit einverstanden sein wird. Ohne die Dozentin zu fragen und mit einer KTT-Lösung fertig zu sein, würde ich nicht mit einer IRT-Lösung anfangen.

LG,
Bernhard
----
`Oh, you can't help that,' said the Cat: `we're all mad here. I'm mad. You're mad.'
`How do you know I'm mad?' said Alice.
`You must be,' said the Cat, `or you wouldn't have come here.'
(Lewis Carol, Alice in Wonderland)
bele
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3161
Registriert: Do 2. Jun 2011, 23:16
Danke gegeben: 10
Danke bekommen: 651 mal in 641 Posts


Zurück zu Faktorenanalyse

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste