Welcher Test? Bootstrapping?

Welcher Test? Bootstrapping?

Beitragvon tiny3x » Fr 19. Okt 2018, 14:35

Hallo zusammen,

aktuell werte ich meinen Fragebogen in der BA aus und verzweifel minimal.
Meine AV ist intervallskalliert, nicht normalverteilt, Varianzen heretogen, hat Ausreißer und eine geringe Power (N=49, nach Trennung in die zwei relevanten Gruppen nur noch 17 und 25).
Ich teste auf zwei normalsallierte Gruppen (UV).
Mich interessiert der Mittelwertsunterschied.

Wie mache ich das?
T-Test dürfte ja nicht angewandt werden, weil die Voraussetzungen unerfüllt sind.
Ich dachte an Bootstrapping. Mit 3000 Stichproben kommt bei mir heraus
Statistik Verzerrung
Schiefe = -.811 .005
Bedeutet das jetzt, dass die Schiefe um .005 verzerrt wurde, oder dass diesr nun bei .005 liegt und somit annäherend symmetrisch?
Kann ich irgendwie mit Bootstrap die Normalverteilung testen?
Außerdem habe ich weiterhin Ausreißer.

Was mache ich jetzt? Kann ich den T-test anwenden oder besser ein parameterfreies Verfahren?
Was ist mit dem XQuadtrat-Test? Kommt der in Frage?


Vielen Vielen Dank :D
tiny3x
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 2
Registriert: Fr 19. Okt 2018, 14:24
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Welcher Test? Bootstrapping?

Beitragvon strukturmarionette » Fr 19. Okt 2018, 16:05

Hi,

- wo sind die restlichen n =7 geblieben?

Gruß
S.
strukturmarionette
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3281
Registriert: Fr 17. Jun 2011, 22:15
Danke gegeben: 31
Danke bekommen: 438 mal in 435 Posts

Re: Welcher Test? Bootstrapping?

Beitragvon bele » Fr 19. Okt 2018, 16:18

Hallo tiny,

tiny3x hat geschrieben:Ich teste auf zwei normalsallierte Gruppen (UV).

Normalsalliert, wirklich? Oder suchst Du Mittelwertunterschiede in standardisierten Gruppen? So oder so nicht verständlich.

T-Test dürfte ja nicht angewandt werden, weil die Voraussetzungen unerfüllt sind.

Das kommt immer darauf an, wie kleinlich man bei welcher Fallzahl sein möchte.

Ich dachte an Bootstrapping. Mit 3000 Stichproben kommt bei mir heraus
Statistik Verzerrung
Schiefe = -.811 .005

Du erhälst konkrete Zahlen mit drei Nachkommastellen nur vom An-Bootstrapping-Denken? Normalerweise muss man beim Bootstrapping Software nehmen und deren Anleitung kann man dann entnehmen, welche Zahlen da bei welchen Einstellungen ausgegeben werden.

Kann ich irgendwie mit Bootstrap die Normalverteilung testen?

Das verstehe ich nicht. Ich dachte, Du wolltest Mittelwertunterschiede untersuchen. Jetzt untersuchst Du aber stattdessen Schiefe und Normalverteilung? Ich dachte, Du hast dich für das Bootstrapping entschieden, weil Du keine Normalverteilung annehmen willst. Wieso willst Du nach dieser Entscheidung jetzt nochmal mit Bootstrapping auf Normalverteilung testen?

Außerdem habe ich weiterhin Ausreißer.

Meinst Du damit extreme Werte, die der Datengenerierungsprozess erzeugt oder meinst Du damit unplausible Werte, die ein Mess- oder Dokumentationsfehler sein dürften?

Was mache ich jetzt? Kann ich den T-test anwenden oder besser ein parameterfreies Verfahren?

Die Kombination aus kleinen Gruppen (n1=17) und Ausreißern ist für jedes Verfahren, das tatsächlich den Mittelwert untersucht, schwierig, sei es der t-Test oder ein Resampling-Verfahren. Wenn Du damit leben kannst, den Median oder einen Pseudomedian (Rangsummentest) anstelle des Mittelwerts zu vergleichen, dann wäre ein Mediantest oder ein Rangsummentest naturgemäß weniger von Ausreißern zu beeindrucken. Natürlich könnte man mit Resampling (also Bootstrapping oder Permutationstest) auch ausgefallenere Maße, beispielsweise einen getrimmten Mittelwert oder so) untersuchen.

Was ist mit dem XQuadtrat-Test? Kommt der in Frage?

Zum Untersuchen von Mittelwertunterschieden?


HTH,
Bernhard
----
`Oh, you can't help that,' said the Cat: `we're all mad here. I'm mad. You're mad.'
`How do you know I'm mad?' said Alice.
`You must be,' said the Cat, `or you wouldn't have come here.'
(Lewis Carol, Alice in Wonderland)
bele
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3215
Registriert: Do 2. Jun 2011, 23:16
Danke gegeben: 10
Danke bekommen: 662 mal in 652 Posts

Re: Welcher Test? Bootstrapping?

Beitragvon strukturmarionette » Fr 19. Okt 2018, 18:30

Hi,

was ist denn das: XQuadtrat-Test?

Gruß
S.
strukturmarionette
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3281
Registriert: Fr 17. Jun 2011, 22:15
Danke gegeben: 31
Danke bekommen: 438 mal in 435 Posts

Re: Welcher Test? Bootstrapping?

Beitragvon bele » Fr 19. Okt 2018, 20:06

Ich habe verstanden: -Test
----
`Oh, you can't help that,' said the Cat: `we're all mad here. I'm mad. You're mad.'
`How do you know I'm mad?' said Alice.
`You must be,' said the Cat, `or you wouldn't have come here.'
(Lewis Carol, Alice in Wonderland)
bele
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3215
Registriert: Do 2. Jun 2011, 23:16
Danke gegeben: 10
Danke bekommen: 662 mal in 652 Posts

Re: Welcher Test? Bootstrapping?

Beitragvon tiny3x » Sa 20. Okt 2018, 03:28

Normalsalliert, wirklich? Oder suchst Du Mittelwertunterschiede in standardisierten Gruppen? So oder so nicht verständlich.

- Ich meinte nominalskalliert



Du erhälst konkrete Zahlen mit drei Nachkommastellen nur vom An-Bootstrapping-Denken? Normalerweise muss man beim Bootstrapping Software nehmen und deren Anleitung kann man dann entnehmen, welche Zahlen da bei welchen Einstellungen ausgegeben werden.
- Sorry das versteh ich nicht.


Das verstehe ich nicht. Ich dachte, Du wolltest Mittelwertunterschiede untersuchen. Jetzt untersuchst Du aber stattdessen Schiefe und Normalverteilung? Ich dachte, Du hast dich für das Bootstrapping entschieden, weil Du keine Normalverteilung annehmen willst. Wieso willst Du nach dieser Entscheidung jetzt nochmal mit Bootstrapping auf Normalverteilung testen?
- Ich bin ein absoluter Laie und hab keine Ahnung was ich mit den Bootstapp-Daten mache. Ich dachte ich müsste nach dem Bootstrapping erst ncoh untersuchen, ob der t-test nun anwendbar geworden ist (normalverteilung,...)


Meinst Du damit extreme Werte, die der Datengenerierungsprozess erzeugt oder meinst Du damit unplausible Werte, die ein Mess- oder Dokumentationsfehler sein dürften?
- plausible Werte die tatsächlich durch VP erreicht wurden


Die Kombination aus kleinen Gruppen (n1=17) und Ausreißern ist für jedes Verfahren, das tatsächlich den Mittelwert untersucht, schwierig, sei es der t-Test oder ein Resampling-Verfahren. Wenn Du damit leben kannst, den Median oder einen Pseudomedian (Rangsummentest) anstelle des Mittelwerts zu vergleichen, dann wäre ein Mediantest oder ein Rangsummentest naturgemäß weniger von Ausreißern zu beeindrucken. Natürlich könnte man mit Resampling (also Bootstrapping oder Permutationstest) auch ausgefallenere Maße, beispielsweise einen getrimmten Mittelwert oder so) untersuchen.

Danke. Dann wohl den Mediantest :)

Was ist mit dem XQuadtrat-Test? Kommt der in Frage?

Zum Untersuchen von Mittelwertunterschieden?

- Irgendwo hatte ich das mal gehört. Aber macht wohl keinen Sinn

Danke :)
tiny3x
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 2
Registriert: Fr 19. Okt 2018, 14:24
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Welcher Test? Bootstrapping?

Beitragvon strukturmarionette » So 21. Okt 2018, 16:30

Hi,

- Chi²-Siginikaztests umfassen eine Vielzahl von Tests für unterschiedlichste Sachverhalte.
- Welchen Chi²-Test meinst Du?

Gruß
S.
strukturmarionette
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3281
Registriert: Fr 17. Jun 2011, 22:15
Danke gegeben: 31
Danke bekommen: 438 mal in 435 Posts


Zurück zu t-Test

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste