Masterarbeit - Two Step Analyse

Alles rund um Clusteranalysen.

Masterarbeit - Two Step Analyse

Beitragvon Jana Denise » Mo 15. Jul 2019, 18:46

Hallo ihr Lieben,

ich arbeite aktuell an meiner Masterarbeit in der ich eine Clusteranalyse durchführen möchte, mit dem Ziel eine Typologie zu identifizieren. Nach einigen Wochen der Verzweiflung kam mein Mann gerade auf die tolle Idee, Hilfe in einem Experten-Forum zu suchen.

Bevor ich noch weiter verzweifle, hoffe ich sehr, dass mir hier jemand ein paar Fragen beantworten kann:

Skalenniveau
Ich habe drei metrische Variablen, die allerdings wenig Aussagekraft haben. Dafür aber einige nominale, einige ordinale (6er Skala) und sogar binäre Variablen. Nach langer Recherche komme ich zu dem Entschluss, dass die Two Step Analyse am meisten Sinn macht aufgrund der Betrachtung von metrischen und/oder kategorialen Variablen (falls berechtigte Einwände vorliegen, gerne melden).

Verstehe ich das denn richtig, dass ich in dieser Methode durchaus alle meine Merkmale wild kombinieren könnte und dadurch das bestmögliche Clustering erreichen kann? Und wie genau verhält es sich mit der binären Variablen? Ist das sozusagen auch ein metrisches Skalenniveau oder gehört das wiederum zu den kategorialen?


Hypothesen
Immer wieder stoße ich in der Literatur an den Hinweis, dass eine Clusteranalyse ein hypothesenfreies Verfahren ist. Dann wiederum habe ich Abschlussarbeiten gefunden, in denen durchaus Hypothesen z.B. über die Zusammenhänge der Merkmale aufgestellt werden. Diese werden im Anschluss an die Clusteranalyse dann noch anhand weiterer Kennzahlen überprüft.

Sind Hypothesen in einer Cluster-Analyse sinnvoll und zielführend? Wenn ja, unter welchen Bedingungen?


Berechnungen
Ich habe aktuell folgende zwei Überlegungen bzgl. der Berechnung: Entweder ich vergleiche die Ergebnisse einer hierarchischen (z.B. binäre und metrische Variablen) mit der Two Steps Analyse (z.B. nominal und ordinale Variablen) oder ich versuche einige Kombinationen meiner Merkmale (metrisch, binär, nominal und ordinal) nur mithilfe einer Two Step Analyse.

Macht das Sinn?


Umfrage
Die Umfrage ist steht soweit schon, muss nur noch final von meinem 1. Gutachter abgesegnet werden. Auch wenn ich weiß, dass ich zumindest alle Merkmale bedienen könnte und ggf. kurzfristig die methodische Ausarbeitung anpassbar wäre, tue ich mich schwer die Umfrage ohne konkreten Plan für die Berechnungen raus zu senden. Soweit der zeitliche Rahmen noch ausreicht, plane ich 4 Wochen für die Laufzeit ein und hoffe auf min. 50 und max. 500 ausgefüllte Fragebögen. Daher wäre die hierarchische Analyse durchaus noch möglich.

Oder soll ich die Umfrage einfach schon mal so schnell wie möglich raushauen?


Software-Auswahl
Ich bin schon super dankbar, dass ich bei Youtube auch mal eine Berechnung in Smart PLS gefunden habe. Das scheint leider nicht sehr weit verbreitet zu sein. Ich würde gerne die Auswertung mit SmartPLS durchführen, da dies das letzte Programm war, was in meinem Studium verwendet wurde. Ich wäre allerdings auch offen für SPSS, habe allerdings noch Schwierigkeiten eine kostenfreie Version ausfindig zu machen. (Tipps sind herzlich Willkommen)

Weiß jemand woran das liegt (auf SmartPLS und SPSS bezogen)?

So das sind aktuell meine offenen Fragen und Schwierigkeiten. Ich wäre euch zutiefst Dankbar, wenn hier jemand den ein oder anderen Tipp für mich hat. Ansonsten wünsche ich euch noch einen schönen Abend.

Ganz liebe Grüße
von einer verzweifelten Master-Studentin :?:
Jana Denise
Einmal-Poster
Einmal-Poster
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 15. Jul 2019, 17:56
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Masterarbeit - Two Step Analyse

Beitragvon PonderStibbons » Mo 15. Jul 2019, 19:52

Fragen zum Vorgehen sind sind meines Erachtens kaum zu beantworten, deswegen
weil es keine konkrete Studienbeschreibung gibt (z.B. Thema, Fragestellung,
konkrete Variablen und ihre Messung). Daher ist es z.B. nicht zu beurteilen, ob
die Vermischung von Skalenniveaus und eine two-step Analyse hier sinnvoll ist.

Sind Hypothesen in einer Cluster-Analyse sinnvoll und zielführend? Wenn ja, unter welchen Bedingungen?

Vermutlich ist bei Deiner Referenzstelle nur gemeint, dass die Clusteranalyse per se keine
statistischen Hypothesentests beinhaltet.

verzweifelten

Das wird mal langsam zum Standard https://tinyurl.com/yamhs8gq

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
"Multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind." (Terry Pratchett, 'Eric').
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 8218
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 25
Danke bekommen: 1675 mal in 1662 Posts

Re: Masterarbeit - Two Step Analyse

Beitragvon bele » Di 23. Jul 2019, 10:54

Jana Denise hat geschrieben:Ich habe drei metrische Variablen, die allerdings wenig Aussagekraft haben. Dafür aber einige nominale, einige ordinale (6er Skala) und sogar binäre Variablen.


Letztlich untersucht die Clusteranalyse, welche Untersuchungseinheiten nah beieinander und welche fern voneinander sind. Die Skalenniveaufrage lässt sich also herunterbrechen auf die Frage: Kann man ein in Deinem Kontext sinnvolles Abstandsmaß definieren? Wenn in Deinem Kontext der Abstand zwischen den beiden möglichen Ausprägungen der binären Variablen vergleichbar mit einem Abstand der metrischen etc. ausgedrückt werden kann, dann ist alles gut. Da können wir nicht mitreden, schon gar nicht ohne Studienbeschreibung. Die Verfügbarkeit eines sinnvollen (!) Abstandsmaßes ist des Pudels Kern für die Clusteranalyse.

LG,
Bernhard
----
`Oh, you can't help that,' said the Cat: `we're all mad here. I'm mad. You're mad.'
`How do you know I'm mad?' said Alice.
`You must be,' said the Cat, `or you wouldn't have come here.'
(Lewis Carol, Alice in Wonderland)
bele
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3606
Registriert: Do 2. Jun 2011, 23:16
Danke gegeben: 10
Danke bekommen: 746 mal in 736 Posts


Zurück zu Clusteranalyse

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron