Ordinale Regression oder Alternative?

Alle Verfahren der Regressionanalyse.

Ordinale Regression oder Alternative?

Beitragvon Jan Solo » Sa 2. Nov 2019, 13:24

Hallo zusammen!

Ich hoffe, ihr Profis könnt einem Statistik-Noob wie mir bei folgender Thematik weiterhelfen ;)

Ich habe folgende gerichtete Hypothese:
Je höher der Wert von Variable B, desto niedriger der Wert von Variable A.

N = 206

Sowohl Variable A, als auch die drei Variablen B sind ordinalskaliert.

Variable A:
1 = “bis zu 20%”
2 = “bis zu 40%”
3 = “bis zu 60%”
4 = “bis zu 80%”
5 = “bis zu 100%”

1. Variable B:
1 = “bis zu 20%”
2 = “bis zu 40%”
3 = “bis zu 60%”
4 = “bis zu 80%”
5 = “bis zu 100%”

2. Variable B:
1 = “nie”
2 = “selten”
3 = “gelegentlich”
4 = “oft”
5 = “immer”

3. Variable B:
1 = “weniger als 1 Stunde”
2 = “1 bis 4 Stunden”
3 = “5 bis 8 Stunden”
4 = “9 bis 12 Stunden”
5 = “13 bis 16 Stunden”
6 = “17 bis 20 Stunden”
7 = “mehr als 20 Stunden”

Ich habe zur Überprüfung des bivariaten Zusammenhangs der drei Variablen-Paare die Rangkorrelation nach Spearman durchgeführt.
Einseitig, da die Hypothese gerichtet ist.
Allerdings geben die Resultate ja "nur" die Stärke und Signifikanz des Zusammenhangs an - nicht aber dessen Richtung.

Dafür müsste ich eine Regression durchführen.
Da die Variablen alle ordinalskaliert sind wäre das nach meiner Recherche nur als ordinale Regression möglich.
Entsprechend mit der abhängigen Variable A und jeweils einer unabhängigen Variable B.

Ist das korrekt ? Oder gibt es noch andere Möglichkeiten?

Für Rückmeldungen wäre ich Euch sehr dankbar :)

Danke und Gruß

Jan
Jan Solo
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 31. Okt 2019, 14:43
Danke gegeben: 3
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Ordinale Regression oder Alternative?

Beitragvon PonderStibbons » Sa 2. Nov 2019, 14:14

Eine gerichtete Forschungshypothese zieht nicht eine einseitige statistische Nullhypothese nach sich.
Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Einseitige Testungen sollte man sich in der Regel sparen
https://psychologie.uni-graz.at/de/biol ... -list/faq/ FAQ #3

Die Frage nach der Richtung des Zusammenhangs ist etwas irritierend. Ist Spearmans rho
positiv, liegt ein positiver Zusammenhang vor. Ist rho negativ, dann ein negativer Zusammenhang.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 8771
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 28
Danke bekommen: 1829 mal in 1816 Posts

folgende User möchten sich bei PonderStibbons bedanken:
Jan Solo

Re: Ordinale Regression oder Alternative?

Beitragvon bele » Sa 2. Nov 2019, 15:53

Deine Hoffnung, dass eine Regression mehr Aussagen über Kausalität macht als die Korrelation ist leider ein Irrtum. Die Spearman-Korrelationen erscheinen adäquat.

LG,
Bernhard
----
`Oh, you can't help that,' said the Cat: `we're all mad here. I'm mad. You're mad.'
`How do you know I'm mad?' said Alice.
`You must be,' said the Cat, `or you wouldn't have come here.'
(Lewis Carol, Alice in Wonderland)
bele
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3908
Registriert: Do 2. Jun 2011, 23:16
Danke gegeben: 10
Danke bekommen: 828 mal in 818 Posts

folgende User möchten sich bei bele bedanken:
Jan Solo

Re: Ordinale Regression oder Alternative?

Beitragvon Jan Solo » Sa 2. Nov 2019, 21:24

Hallo PonderStibbons,

vorab vielen Dank für Deine Rückmeldung :)

PonderStibbons hat geschrieben:Eine gerichtete Forschungshypothese zieht nicht eine einseitige statistische Nullhypothese nach sich.
Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Einseitige Testungen sollte man sich in der Regel sparen
https://psychologie.uni-graz.at/de/biol ... -list/faq/ FAQ #3


OK - dann bin ich mit zweiseitig auf der "sichereren" Seite ;)

PonderStibbons hat geschrieben:Die Frage nach der Richtung des Zusammenhangs ist etwas irritierend. Ist Spearmans rho
positiv, liegt ein positiver Zusammenhang vor. Ist rho negativ, dann ein negativer Zusammenhang.


Also etwas salopp ausgedrückt:
Positiver rho = "Je höher der Wert der einen Variable, desto höher der Wert der anderen Variable."
Negativer rho = "Je höher der Wert der einen Variable, desto niedriger der Wert der anderen Variable."
Aber ich kann durch eine Korrelation nicht aussagen, welche der beiden Variablen die andere bedingt.
Also ob Variable A Variable B oder Variable B Variable A bedingt (das meinte ich mit "Richtung").
Dafür dachte ich, wird die (ordinale) Regression benötigt.
Oder liege ich da falsch?

Danke im voraus!

Gruß

Jan
Jan Solo
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 31. Okt 2019, 14:43
Danke gegeben: 3
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Ordinale Regression oder Alternative?

Beitragvon Jan Solo » Sa 2. Nov 2019, 21:46

Hallo Bernhard,

auch Dir vielen Dank für Deine Antwort :)

bele hat geschrieben:Deine Hoffnung, dass eine Regression mehr Aussagen über Kausalität macht als die Korrelation ist leider ein Irrtum. Die Spearman-Korrelationen erscheinen adäquat.


Aussagen über Kausalität bringen ja beide nicht.
Hältst Du eine Argumentation "nur" mit dem positiven bzw. negativen Spearman rho bei der gerichteten Forschungshypothese "Je höher der Wert von Variable B, desto niedriger der Wert von Variable A." für ausreichend?
Ohne (ordinale) Regression mit abhängiger und unabhängiger Variable?

Danke und Gruß

Jan
Jan Solo
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 31. Okt 2019, 14:43
Danke gegeben: 3
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Ordinale Regression oder Alternative?

Beitragvon bele » Sa 2. Nov 2019, 22:48

Sorry, ich hatte das mit der Richtung falsch verstanden als Frage nach der Kausalität. Wenn der beidseitige Test signifikant und rho negativ ist, dann hast Du das zu Deiner Hypothese gewünschte Ergebnis.

LG,
Bernhard
----
`Oh, you can't help that,' said the Cat: `we're all mad here. I'm mad. You're mad.'
`How do you know I'm mad?' said Alice.
`You must be,' said the Cat, `or you wouldn't have come here.'
(Lewis Carol, Alice in Wonderland)
bele
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3908
Registriert: Do 2. Jun 2011, 23:16
Danke gegeben: 10
Danke bekommen: 828 mal in 818 Posts

folgende User möchten sich bei bele bedanken:
Jan Solo

Re: Ordinale Regression oder Alternative?

Beitragvon strukturmarionette » So 3. Nov 2019, 14:35

Hi,

- Liegen Dir auch die Originalmesswerte (der u.a.) vielen Prozentuierungen (von was?) vor?

Gruß
S.
strukturmarionette
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3842
Registriert: Fr 17. Jun 2011, 22:15
Danke gegeben: 31
Danke bekommen: 524 mal in 521 Posts

Re: Ordinale Regression oder Alternative?

Beitragvon Jan Solo » So 3. Nov 2019, 15:35

Hallo strukturmarionette,

nein, metrische Daten liegen mir bei genannten Variablen leider nicht vor.
Dann wäre eine Regression für mich einfacher durchzuführen - die ordinale Regression erscheint mir als Statistik-Anfänger schon recht anspruchsvoll / aufwändig ;)
Zumal ich dafür bisher auch keine (für mich) wirklich verständliche und nachvollziehbare Quelle gefunden habe.
Hättest Du da evtl. einen Tipp für mich?

Danke und Gruß

Jan
Jan Solo
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 31. Okt 2019, 14:43
Danke gegeben: 3
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Ordinale Regression oder Alternative?

Beitragvon strukturmarionette » Di 5. Nov 2019, 06:45

Hi,

- Wenn A Deine ordinalskalierte AV ist und es um ein Modell geht mit drei UVs in diesem einen Modell, böte sich eine multiple univarate ordinale Regression an.
- Würde das fachlich Deinem (nicht genannten) Forschungsvorhaben entsprechen?

Gruß
S.
strukturmarionette
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3842
Registriert: Fr 17. Jun 2011, 22:15
Danke gegeben: 31
Danke bekommen: 524 mal in 521 Posts


Zurück zu Regressionanalyse

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Herr_Os, jj_dwt und 6 Gäste