Unterschied MW einer Gruppe und der gesamten Stichprobe

Unterschied MW einer Gruppe und der gesamten Stichprobe

Beitragvon delacre » Mo 18. Nov 2019, 17:29

Hallo!

Nachdem ihr mir das letzte Mal schon sehr gut weiter helfen konntet, probiere ich jetzt noch einmal mein Glück.

Und zwar ist es so, dass ich eine Gesamtpopulation von 300 Personen habe, die aufgrund einer Erkrankung in die Studie mit aufgenommen wurden. Die Verteilung dieser Personen auf die einzelnen Stationen wurde betrachtet und dann jeweils für die Stationen die stationären Tage als Erkrankter, Übertragungen, Gesamttage aller Patienten mit dem Keim auf der Station und noch ein paar weitere statistische Größen berechnet.

Das gleiche habe ich auch für alle Stationen des KH in der Summe gemacht, und so den Durchschnitt gebildet. Dazu hatte ich noch Daten vom Controlling, sodass ich Berechnungen wie die Prävalenz oder Inzidenz durchführen konnte.

Nur mal als fiktives Beispiel:

Station 1: insgesamt 250 stationäre Tage mit der Erkrankung (alle Patienten zusammen), 11,9 Tage mit der Erkrankung pro erkrankte Fall (bei 21 Patienten), 4 Übertragungen

Durchschnitt aller Stationen: insgesamt 123,13 stationäre Tage mit der Erkrankung, im Mittel 8,23 Tage mit der Erkrankung pro Fall, 2,43 Übertragungen


Kann ich hier signifikante Unterschiede der mittleren Liegedauer mit der Erkrankung mit dem t-Test berechnen? Auch wenn die eine Gruppe (Station 1) sozusagen Teil des gesamten Durchschnittes ist?

Und kann ich mit dem t-Test nur die Mittelwerte vergleichen, oder? Was habe ich denn für Möglichkeiten bei den anderen Werten. Bei dem Gesamtdurchschnitt sind die Übertragungen ja beispielsweise ein Mittelwert aller Stationen, aber für die exemplarische Station 1 ja einfach nur abgezählt.

Hoffe mir kann jemand helfen und ich habe das einigermaßen gut dargestellt.

Liebe Grüße

delacre
delacre
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 7. Nov 2019, 15:53
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Unterschied MW einer Gruppe und der gesamten Stichprobe

Beitragvon bele » Mo 18. Nov 2019, 18:50

Hallo!

delacre hat geschrieben:Hoffe mir kann jemand helfen und ich habe das einigermaßen gut dargestellt.


Um bei der Wahrheit zu bleiben, ich finde das nicht gut dargestellt. Weder habe ich eine Vorstellung davon, was da untersucht wurde, noch welche Rolle diese Station spielt noch was mit Übertragungen gemeint ist (hoffentlich hast Du nicht weit über 250 Patienten und so schlechte Hygienebedingungen, dass die Keime jedes dieser infektösen Patienten auf 4 andere Patienten übertragen wurden.


Kann ich hier signifikante Unterschiede der mittleren Liegedauer mit der Erkrankung mit dem t-Test berechnen? Auch wenn die eine Gruppe (Station 1) sozusagen Teil des gesamten Durchschnittes ist?


Vorrangiges Problem scheint zu sein, dass man für einen t-Test ein Maß für die Schwankung, beispielsweise die Standardabweichungen braucht und das habe ich im geschriebenen nicht gefunden.

LG,
Bernhard
----
`Oh, you can't help that,' said the Cat: `we're all mad here. I'm mad. You're mad.'
`How do you know I'm mad?' said Alice.
`You must be,' said the Cat, `or you wouldn't have come here.'
(Lewis Carol, Alice in Wonderland)
bele
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3600
Registriert: Do 2. Jun 2011, 23:16
Danke gegeben: 10
Danke bekommen: 746 mal in 736 Posts

Re: Unterschied MW einer Gruppe und der gesamten Stichprobe

Beitragvon delacre » Di 19. Nov 2019, 12:01

Hallo Bernhard,

Dann probiere ich es noch einmal etwas detaillierter.

Insgesamt 300 Personen sind innerhalb eines Jahres MRSA positiv, dabei handelt es sich um Infektionen und Kolonisationen, die entweder bekannt oder aber neu aufgetreten sind.

Das Krankenhaus hat insgesamt 40 Stationen, auf welche die Patienten verteilt waren, wobei sich die Belastung der jeweiligen Stationen unterscheiden – manche haben gar keine MRSA-Fälle, andere sehr viele.

Jetzt habe ich für jede Station folgende Parameter berechnet. Dafür hatte ich noch Daten, wieviele Patienten auf den einzelnen Stationen insgesamt im Jahr stationär waren und wie lange (also Patiententage aller Patienten, ob mit oder ohne MRSA):

- Anzahl MRSA Tage
- Anzahl MRSA Fälle
- Mittlere MRSA-Last (MRSA-Tage pro 100 Patiententage)
- Mittlere MRSA-Tage pro Fall (MRSA-Tage/MRSA-Fälle)
- Inzidenzdichte MRSA (MRSA-Fälle/Patiententage pro 1000 Patiententage)
- Prävalenz (Fälle/Gesamtfallzahl)

Das gleiche habe ich für das gesamte Krankenhaus gemacht, also die Summe aller Stationen, um diese dann mit den einzelnen Stationen zu vergleichen.

Aber ja, keine Standardabweichung, in den meisten Punkten. Die könnte ich ja beispielsweise bei den mittleren MRSA-Tagen pro Fall berechnen. Was habe ich denn dann stattdessen für eine Option? Könnte ich da mit dem Chi-Quadrat-Anpassungstest arbeiten? Auf den bin ich gerade gestoßen und mit diesem kann ich doch tatsächliche (die einzelne Station) und erwartete (Durchschnitt aller Stationen) Werte vergleichen, wenn ich das richtig verstanden habe.

Liebe Grüße und einen schönen Tag!
delacre
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 7. Nov 2019, 15:53
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post


Zurück zu t-Test

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 0 Gäste