Welches statistische Verfahren ist zu verwenden?

Fragen, die sich auf kein spezielles Verfahren beziehen.

Welches statistische Verfahren ist zu verwenden?

Beitragvon Honig123 » Mo 2. Dez 2019, 14:38

Liebe User,

ich bin totaler Statistik-Anfänger und bin um jede Hilfe dankbar!

Sachverhalt:

Frage: Ist die Branchenzugehörigkeit ein Einflussfaktor von Unternehmensfusionen?

Fusionen: 100
gleiche Branche: 90
andere Branche: 10

Welches Verfahren verwende ich nun, um statistisch nachzuweisen, dass die Branchenzugehörigkeit Einfluss auf die Fusion hat?

Vielen Dank im voraus!
Honig123
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 2. Dez 2019, 14:31
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Welches statistische Verfahren ist zu verwenden?

Beitragvon PonderStibbons » Mo 2. Dez 2019, 15:32

Woher stammt diese Frage, welches ist der Kontext dieser Untersuchung?

Und was stellst Du Dir unter dem Begriff "statistischer Nachweis" vor, das die
vorliegende Deskriptivstatistik (Unternehmensfusionen betreffen weitaus
häufiger die gleiche als verschiedene Branchen) nicht schon geleistet hat?

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
"Multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind." (Terry Pratchett, 'Eric').
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 8203
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 25
Danke bekommen: 1674 mal in 1661 Posts

Re: Welches statistische Verfahren ist zu verwenden?

Beitragvon Honig123 » Mo 2. Dez 2019, 16:13

Die Frage ergibt sich im Rahmen meine BA-Thesis.

Ich möchte nur Belegen können, dass 90 % Branchenzugehörigkeit viel sind. Problem ist, dass "viel" relativ ist. Daher suche ich ein stat. Verfahren, dass dies Belegen kann.

Im Endeffekt werde ich dann "nur" die aussage treffen können, dass es weitaus häufiger zutrifft als nicht? Oder?

Danke für deine Unterstützung!
Honig123
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 2. Dez 2019, 14:31
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Welches statistische Verfahren ist zu verwenden?

Beitragvon PonderStibbons » Mo 2. Dez 2019, 17:37

Was viel ist und was wenig, das beruht auf Deinen sachlogischen Erwägungen.
Wenn Du einen numerischen Ausdruck für viel/nichtviel formulierst, z.B. einen
Cutoff-Wert, dann kann man einen statistischen Test zu der Frage herausssuchen,
ob Deine Stichprobendaten aus einer Grundgesamtheit stammen, in welcher der
Anteil über dem besagten Cutoff liegt.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
"Multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind." (Terry Pratchett, 'Eric').
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 8203
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 25
Danke bekommen: 1674 mal in 1661 Posts

Re: Welches statistische Verfahren ist zu verwenden?

Beitragvon Honig123 » Mo 2. Dez 2019, 19:08

Okay, und welchen statistischen Test wende ich nun an um Aussagen zu können, dass meine Stichprobendaten aus einer GG stammen?

Ich möchte am Ende "beweisen" können, dass die Branche ein Einflussfaktor bei Unternehmenstransaktionen ist.

100 Transaktionen
bei 90 Transaktionen ist der Käufer in der Finanzbranche tätig und bei 10 nicht.

Nochmals vielen Dank PonderStibbons und beste Grüße!
Honig123
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 2. Dez 2019, 14:31
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Welches statistische Verfahren ist zu verwenden?

Beitragvon PonderStibbons » Mo 2. Dez 2019, 21:47

Ich verstehe leider Deine Fragen nicht so recht. Ein statistischer Test kann Dir hier
nichts beweisen. er dreht sich nur um die Frage, inwieweit die erhobenen Stichprobendaten
mit einer bestimmten Vorannahme (der Nullhypothese) vereinbar sind. Wenn die Daten
wenig damit vereinbar sind, so verwirft man die Nullhypothese. Ob ein Anteil 90%
(oder 70% oder 50%) Fusionen aus der gleichen Branche für einen Kausalzusammenhang
sprechen, ist wie gesagt Sache Deiner eigenen Erwägung.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
"Multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind." (Terry Pratchett, 'Eric').
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 8203
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 25
Danke bekommen: 1674 mal in 1661 Posts

Re: Welches statistische Verfahren ist zu verwenden?

Beitragvon Honig123 » Di 3. Dez 2019, 09:31

Okay soweit verstanden.

Ich stelle also eine Nullhypothese auf.

"Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Unternehmenstransaktionen und der Branchenzugehörigkeit (Finanzen) des Käufers"

Als Ergebnis sage ich dann "einfach":

Die Nullhypothese wird verworfen, da 90 % der Stichprobe die gleiche Branchenzugehörigkeit (Finanzen) aufweisen.

Nochmals danke und beste Grüße!
Honig123
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 2. Dez 2019, 14:31
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Welches statistische Verfahren ist zu verwenden?

Beitragvon PonderStibbons » Di 3. Dez 2019, 10:03

"Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Unternehmenstransaktionen und der Branchenzugehörigkeit (Finanzen) des Käufers"

Eine statistische Nullhypothese (the hypothesis to be nullified) ist ein numerischer Ausdruck,
nur ein solcher lässt sich statistisch testen.
Beispiele wären: "der Korrelationskoeffizient r beträgt (in der Grundgesamtheit) = 0",
"der Mittelwert von Gruppe A ist (in der Grundgesamtheit) = dem Mittelwert von
Gruppe B", "der Anteil fehlerhafter Teile in der Produktion ist (in der Grundgesamtheit)
< 3%". Dann nimmt man Stichprobendaten, und testet, ob sie von der Nullhypothese
soweit abweichen, dass man nicht mehr nur zufällige Stichprobenschwankungen dafür
vernatwortlich machen kann, sondern die Nullhypothese verwerfen muss.
Die Nullhypothese wird verworfen, da 90 % der Stichprobe die gleiche Branchenzugehörigkeit (Finanzen) aufweisen.

Du kannst keine statistische Nullhypothese verwerfen, weil Du keine aufgestellt hast.

Vielleicht nimmst Du einfach Deinen ermittelten Anteil 0,9 von n=100 Fällen und berechnest
ein 95%-Konfidenzintervall für diesen Wert. Das ist zwar nicht das, wonach es aussieht
(d.h. es ist leider nicht genau das Intervall, in dem zu 95% Wahrscheinlichkeit der Wert
in der Grundgesamtheit liegt), aber es vermittelt einen guten Eindruck über die
Stichprobenschwankung. Der eigentliche Knackpunkt ist doch, ob man einen hohen
Anteil als Beleg nehmen kann, dass der Faktor eine Rolle spielt. Diese Überlegung ist
aber unabhängig von statistischen Tests.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
"Multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind." (Terry Pratchett, 'Eric').
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 8203
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 25
Danke bekommen: 1674 mal in 1661 Posts

Re: Welches statistische Verfahren ist zu verwenden?

Beitragvon Honig123 » Di 3. Dez 2019, 10:45

Okay alles klar. Habe mir eine Erläuterung zum Konfidenzintervall durchgelesen. Wäre die Standardabweichung dann 0,1?

Bzw. wie berechne die Standardabweichung in dem Fall=?

Verstehe ich nicht, da ich ja als input habe:

100 Transaktionen
90 mit Branchenhintergrund
10 ohne

DANKE
Honig123
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 2. Dez 2019, 14:31
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Welches statistische Verfahren ist zu verwenden?

Beitragvon PonderStibbons » Di 3. Dez 2019, 11:09

Habe mir eine Erläuterung zum Konfidenzintervall durchgelesen. Wäre die Standardabweichung dann 0,1?

Es geht hier um eine kategoriale (dichotome) Variable und um einen Anteilswert, nicht um eine intervallskalierte Variable und deren Mittelwert.

BTW, für welches Fach ist diese Studienabschlussarbeit und wie lautet eigentlich das Thema?

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 8203
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 25
Danke bekommen: 1674 mal in 1661 Posts

Nächste

Zurück zu Allgemeine Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste