Signifikanz eines Mittelwertunterschiedes

Univariate Statistik.

Signifikanz eines Mittelwertunterschiedes

Beitragvon Berlin2020 » So 12. Jan 2020, 19:33

Für die Beschreibung eines fremden Studienergebnisses wüsste ich gerne, ob ein in einem Artikel angegebener Mittelwertunterschied (von mir umgewandelt in eine Odds Ratio) signifikant ist oder nicht. Die eine Gruppe aus ca. 59 Menschen hat einen Skalenmittelwert von 1,0 (Standardabweichung 1,53). Die andere Gruppe aus ca. 44 Menschen hat einen Skalenmittelwert von 1,05 (SA 1,49). Die Skala umfasst 0 bis 6 Punkte. Die Odds Ratio beträgt nach meiner Berechnung 1,1. Ich bin mir fast zu 100 % sicher, dass der Unterschied nicht signifikant ist, weil viele andere wesentlich größere Mittelwertunterschiede nicht signifikant sind, bei diesen anderen Mittelwertunterschieden gibt es aber andere Gruppengrößen:

M 1.24 SA 1.71 (N=ca. 115) – M 1.00 SA 1.53 (N=ca. 59) – „t-statistic/ r“ 0,89 NS
M 1.31 SA 1.84 (N=ca. 71) – M 1,05 SA 1.49 (N=ca.44) – „t-statistic/ r“0,98 NS
M 1.37 SA 1.87 (N=ca. 77) – M 0.99 SA 1.44 (N=ca. 38) - „t-statistic/ r“ 1,46 NS

Ist es wissenschaftlich korrekt zu schreiben, dass die Odds Ratio 1,1 nicht statistisch signifikant ist? Oder könnte/sollte man schreiben „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht statistisch signifikant“? Oder kann man auf dieser Datengrundlage einfach nichts zur Signifikanz schreiben? Ich habe nicht den Datensatz der Studie, sondern nur diese Angaben. Vielen Dank im Voraus!
Berlin2020
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 2
Registriert: So 12. Jan 2020, 19:10
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Signifikanz eines Mittelwertunterschiedes

Beitragvon strukturmarionette » So 12. Jan 2020, 23:41

Hi,

ob ein in einem Artikel angegebener Mittelwertunterschied (von mir umgewandelt in eine Odds Ratio)

- erstaunlich. Wie berechnest Du so etwas?

Gruß
S.
strukturmarionette
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3730
Registriert: Fr 17. Jun 2011, 22:15
Danke gegeben: 31
Danke bekommen: 509 mal in 506 Posts

Re: Signifikanz eines Mittelwertunterschiedes

Beitragvon Berlin2020 » Mo 13. Jan 2020, 06:46

Hallo,

ich bin kein Statistikexperte und möchte nichts falsches verbreiten. Ich habe mit der Webseite

https://statistikguru.de/rechner/cohens-d.html

die Mittelwerte und Standardabweichungen in einen Korrelationskoeffizienten umgerechnet und dann mit dieser Seite

https://www.psychometrica.de/effektstaerke.html

bei Unterpunkt 13 den Korrelationskoeffizienten in die Odds Ratio verwandelt.

Weiß jemand, ob das korrekt ist?
Berlin2020
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 2
Registriert: So 12. Jan 2020, 19:10
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Signifikanz eines Mittelwertunterschiedes

Beitragvon PonderStibbons » Mo 13. Jan 2020, 09:53

Berlin2020 hat geschrieben:Die eine Gruppe aus ca. 59 Menschen hat einen Skalenmittelwert von 1,0 (Standardabweichung 1,53). Die andere Gruppe aus ca. 44 Menschen hat einen Skalenmittelwert von 1,05 (SA 1,49).

Da kannst Du Dir einen statistical onlone calculator im Netz suchen, der es gestattet,
Mittelwerte, Standardabweichungen und Stichprobengrößen anzugeben und Dir damit
einen t-Test berechnet https://www.quantitativeskills.com/sisa ... t-test.htm

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
"Multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind." (Terry Pratchett, 'Eric').
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 8281
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 25
Danke bekommen: 1694 mal in 1681 Posts


Zurück zu Mittelwert, Standardabweichung & Co.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron