Suche Methode zur Absicherung von Interviewergebnissen

Fragen, die sich auf kein spezielles Verfahren beziehen.

Suche Methode zur Absicherung von Interviewergebnissen

Beitragvon Pollekx » Sa 1. Aug 2020, 21:34

Hallo zusammen,

ich habe im Rahmen meiner Dissertation unter anderem 39 Experteninterviews zu Quantifizierungsmöglichkeiten von 28 Nutzenaspekten für Industrie 4.0 Lösungen geführt. Hierbei wurden keinerlei Skalen in Bezug auf Antwortmöglichkeiten vorgegeben. Die Interviewpartner konnten also frei antworten. Das Ergebnis sind umfangreiche Übersichten zu den jeweiligen Nutzenaspekten, welche die genannten Quantifizierungmöglichkeiten zusammenfassen.

Bei der Frage der Systematisierung der Nutzenaspekte lässt sich auf Basis der Daten eine Abhängigkeit beschreiben. Diese Abhängigkeit lässt sich durch die Einführung der Begriffe Ergebnisgröße und Steuergröße genauer erklären. Wie die Begrifflichkeiten vermuten lassen, finden sich die Quantifizierungsmöglichkeiten der Steuergrößen - jeweils zwischen 5-10 - zu einem sehr großen Teil in denen der identifizierten Ergebnisgröße - jeweils 15+ - wieder. Allerdings kann eine Steuergröße in Abhängigkeit zu mehreren Ergebnisgrößen stehen. Ich konnte so 13 Steuer und 15 Ergebnisgrößen differenzieren.

Um das Forschungsergebnis abzusichern bin ich auf der Suche nach einer geeigneten statistischen Methode, die es entweder bestätigt oder wiederlegt - sofern es für meine Fragestellung überhaupt eine gibt und ich die Fragestellung verständlich vermittel konnte ;-).

Vielen Dank im Voraus.

Gruß
Pollekx
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa 1. Aug 2020, 20:32
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Suche Methode zur Absicherung von Interviewergebnissen

Beitragvon PonderStibbons » Mo 3. Aug 2020, 12:55

Um das Forschungsergebnis abzusichern bin ich auf der Suche nach einer geeigneten statistischen Methode, die es entweder bestätigt oder wiederlegt - sofern es für meine Fragestellung überhaupt eine gibt und ich die Fragestellung verständlich vermittel konnte ;-).

Ich muss gestehen, dass ich weder die Studie und den vorliegenden Sachverhalt verstehe.
Und "Forschungsergebnis absichern" ist als Aufgabe mehr als diffus.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 8778
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 28
Danke bekommen: 1831 mal in 1818 Posts

Re: Suche Methode zur Absicherung von Interviewergebnissen

Beitragvon Pollekx » Mo 3. Aug 2020, 21:07

Ich habe mir schon gedacht, dass es schwierig werden könnte. Aus meiner Sicht lassen sich die Abhängigkeiten lediglich durch rudimentäre Regeln der Mengenlehre mathematisch beschreiben - das reicht meinem Doktorvater aber nicht.
Die Interviews waren nicht dazu konzipiert etwas statistisch abzusichern. Daher auch die freie Form. Im Nachhinein irgendetwas zu finden ist halt immer schlecht.

Keine konkrete Rückmeldung ist für mich aber auch eine Rückmeldung. Vielen Dank an alle, die sich die Zeit genommen haben sich mit meiner Anfrage auseinanderzusetzen.
Pollekx
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa 1. Aug 2020, 20:32
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Suche Methode zur Absicherung von Interviewergebnissen

Beitragvon bele » Mo 3. Aug 2020, 21:15

Pollekx hat geschrieben:Aus meiner Sicht lassen sich die Abhängigkeiten lediglich durch rudimentäre Regeln der Mengenlehre mathematisch beschreiben


Mach doch mal ein Beispiel, was für rudimentäre Mengenlehre da vorkommt. Vielleicht fällt uns ja was ein, wenn wir uns irgendwas darunter vorstellen können.

LG,
Bernhard
----
`Oh, you can't help that,' said the Cat: `we're all mad here. I'm mad. You're mad.'
`How do you know I'm mad?' said Alice.
`You must be,' said the Cat, `or you wouldn't have come here.'
(Lewis Carol, Alice in Wonderland)
bele
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3913
Registriert: Do 2. Jun 2011, 23:16
Danke gegeben: 10
Danke bekommen: 828 mal in 818 Posts

Re: Suche Methode zur Absicherung von Interviewergebnissen

Beitragvon Pollekx » Di 4. Aug 2020, 21:38

Ok, versuchen wir es mal mit einem sehr einfach Beispiel:

Quantifizierungsmöglichkeiten S1:
- Reduzierte Entwicklungskosten für Folgeprodukte
- Reduzierter Inbetriebnahmeaufwand

Quantifizierungsmöglichkeiten S2:
- Reduzierte Doppelarbeit
- Reduzierter Informations- & Datenhandlingsaufwand

Quantifizierungsmöglichkeiten S3:
- Reduzierte Betriebskosten
- Reduzierte Investkosten
- Reduzierter Inbetriebnahmeaufwand
- Reduzierte Doppelarbeit

Quantifizierungsmöglichkeiten E1:
- Reduzierte Betriebskosten
- Reduzierte Investkosten
- Reduzierter Inbetriebnahmeaufwand
- Reduzierte Doppelarbeit
- Reduzierter Informations- & Datenhandlingsaufwand
- Reduzierte Entwicklungskosten für Folgeprodukte

Wie hier zu erkennen, sind die Mengen S1,S2,S3 Teilmengen von E1. Damit wäre die Abhängigkeit mathematisch beschrieben. Nun die Frage, ob dies auch statistisch beschreibbar ist?
Pollekx
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa 1. Aug 2020, 20:32
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post


Zurück zu Allgemeine Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 7 Gäste

cron