Longitudinale Analyse mit Mehrebenenmodell

Distanzmaße, Diskriminanzanalyse, graphische Analysen etc.

Longitudinale Analyse mit Mehrebenenmodell

Beitragvon Dormilona » Di 30. Mär 2021, 16:20

Hallo zusammen,
ich möchte wissen, ob bestimmte Prädiktoren (z.B. Schichtarbeit, teilweise nomnial, teilweise intervallskaliert), die alle zu t0 erhoben wurden, zu einem schlechteren Ergebnis eines Test zu logischem Denken (intervallskallierte AV) zu einem späteren Zeitpunkt führen. Weitere KV wie z.B. Alter wurden auch zu t0 gemessen und mit ins Modell genommen.
Die AV habe ich zu t0, t1 und t2 erhoben - liegt aber nicht für alle Proband*innen vollständig vor.
*Hintergrund*
So bin ich vorgegangen:
1. Einschluss der Personen in die Analyse, die zu t0 alle Prädiktoren und Kontrollvariablen. Außerdem wurden nur die eingschlossen, die ein Testergebnis zum logischen Denken zu t0 und mindestens einem weiteren späteren Zeitpunkt haben.
2. Daraus ergibt sich, dass es für einen Teil der Personen *einen* Messzeitpaar der AV gibt (und zwar entweder das Paar t0-t1 ODER t0-t2) oder eben *zwei* Messzeitpaare (die Subgruppe, die zu allen drei Messzeitpunkten den Test durchgeführt hat und dadurch das Paar t0-t1 UND t0-t2 erfüllt).
3. Aufgrund der Zusammensetzung, die sich aus Schritt 2 ergibt, habe ich ein Mehrebenenmodell gewählt mit ID (also den Personen) als random factor.

Jetzt zu meinem eigentlichen *Problem*:
Ich habe als eine weitere KV das Testergebnis zu logischem Denken zu t0 aufgenommen. AV ist dann das Testergebnis zum späteren Zeitpunkt eines Messzeitpaares (also t1 oder t2). Nennen wir das Vorgehen einfach mal Modell 1.
Mein Betreuer meinte, dass ja eigentlich das Gleiche rauskommen würde bei Modell 1 wie bei folgendem Vorgehen: Anstelle des Testergebnis zum späteren Messzeitpunkt als AV nehmen wir die Differenz des Testergebnis des späteren Messzeitpunktes minus das Testergebnis zu t0. Dabei würde dann das Testergebnis zu t0 als KV rausfallen (nennen wir dieses Vorgehen Modell 2).
Nun kamen allerdings bei Modell 1 ganz andere Ergebnisse heraus als bei Modell 2. Ich bin total verwirrt und weiß nicht, woran das liegt.

Wenn ich die Differenz als AV aufnehme und weiterhin das Testergebnis zu t0 als KV aufnehme, kommt das gleiche heraus wie bei Modell 1.

*Meine Fragen dazu*:

- Welchen Denkfehler habe ich denn? Warum kommen bei Modell 1 und Modell 2 so unterschiedliche Ergebnisse heraus?

- Inhaltlich könnte man ja sagen: Ok, Modell1 geht der Frage nach: Welche Einflussfaktoren zu t0 führen dazu, dass jemand zu t1/t2 im Test besser schlechter abschneidet als zu t0? Modell 2 würde eher der Frage nachgehen: Welche Einflussfaktoren zu t0 führen dazu, dass diese Veränderung zwischen t0 und t1/t2 stärker ausgeprägt ist. Aber ist da inhaltlich wirklich ein Unterschied?

- Hat das Ganze etwas damit zu tun, dass ich ein Mehrebenenmodell nutze?

Über Hilfe wäre ich sehr dankbar!!

Liebe Grüße,
Dormilona
Dormilona
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: Di 30. Mär 2021, 15:54
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Longitudinale Analyse mit Mehrebenenmodell

Beitragvon strukturmarionette » Di 30. Mär 2021, 18:03

Hi,

- N?

- Modell 1 und Modell 2 sind kaum nachvollziehbar.

- am besten die Betreuung um Klärung bitten

Gruß
S.
strukturmarionette
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 4025
Registriert: Fr 17. Jun 2011, 22:15
Danke gegeben: 31
Danke bekommen: 541 mal in 538 Posts

Re: Longitudinale Analyse mit Mehrebenenmodell

Beitragvon Dormilona » Di 30. Mär 2021, 18:47

Hi,
N = 29, 980

Ich versuche es nochmal:
Modell 1: AV: Testergebnis zu späteren Zeitpunkt ; Prädiktoren: Schichtarbeit und 4 weitere Prädiktoren zu t0; Als Kontrollvariablen: Alter,etc., Testergebnis zu t0

Modell 2: AV: Testergebnis zu späterem Zeitpunkt minus Testergebnis zu t0 (also Differenz); Prädiktoren: Schichtarbeit und 4 weitere Prädiktoren zu t0; Als Kontrollvariablen: Alter, etc. (Testergebnis zu t0 NICHT als KV drin)
Dormilona
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: Di 30. Mär 2021, 15:54
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Longitudinale Analyse mit Mehrebenenmodell

Beitragvon PonderStibbons » Di 30. Mär 2021, 19:04

Nun kamen allerdings bei Modell 1 ganz andere Ergebnisse heraus als bei Modell 2. Ich bin total verwirrt und weiß nicht, woran das liegt.

Es mag zwar für den einen oder anderen spannend sein zu wissen, in welchen emotionalen oder kognitiven Zustand Dich das versetzt,
aber falls Du Deine statistischen Ergebnisse diskutieren willst, solltest Du sie überhaupt ersteinmal darstellen.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 9473
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 36
Danke bekommen: 1990 mal in 1977 Posts

Re: Longitudinale Analyse mit Mehrebenenmodell

Beitragvon Dormilona » Di 30. Mär 2021, 20:09

Naja, mir ging es überhaupt nicht darum, meinen emotionalen Zustand zu schildern - verstehe auch nicht ganz, weshalb dieser eine Satz aus meiner gesamten Schilderung herausgepickt wird. Naja.
Mir geht es vor allem darum, ob nicht aus logischem Denken heraus, Modell 1 das gleiche Ergebnis bringen müsste wie Modell 2.
Dem entsprechend habe ich ja meine Fragen gestellt und hatte erhofft, dass hier jemand während des Lesens meiner Beschreibung einen grundsätzlichen Denkfehler oder falsche Annahme entdeckt.
Dormilona
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: Di 30. Mär 2021, 15:54
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Longitudinale Analyse mit Mehrebenenmodell

Beitragvon PonderStibbons » Mi 31. Mär 2021, 08:19

Mir geht es vor allem darum, ob nicht aus logischem Denken heraus, Modell 1 das gleiche Ergebnis bringen müsste wie Modell 2.

Das eine scheint einer Kovarianzanalyse mit dem Ausgangswert als Prädiktor zu entsprechen,
das andere ist anscheinend analog einer einer Messwiederholungsanalyse. Falls dies so ist,
sind Unterschiede zu erwarten.
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16895814/
https://en.wikipedia.org/wiki/Lord%27s_paradox


Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 9473
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 36
Danke bekommen: 1990 mal in 1977 Posts

Re: Longitudinale Analyse mit Mehrebenenmodell

Beitragvon Dormilona » Do 1. Apr 2021, 11:03

Danke für die Artikel. Da werde ich mal reinschauen!
Dormilona
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: Di 30. Mär 2021, 15:54
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post


Zurück zu weitere Verfahren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste