z-test und r als Effektstärke

z-test und r als Effektstärke

Beitragvon hannafrancesca » Fr 30. Apr 2021, 14:27

Hallo zusammen :) ,

da ich nicht weiß, was genau für ein Test gerechnet wurde berichte ich meine Frage mal in dieser Kategorie - ich hoffe es ist zutreffend.
In einem Paper habe ich gelesen, dass 2 Gruppen hinsichtlich ihrer Reaktionszeit verglichen wurden. Dabei wurde als teststatistik ein z wert (z = 395) angegeben und als Effektstärke r = 44.16.

Ich bin nun sehr verwirrt -
Auf allen anderen Variablen wurden t-Werte angegeben, d.h ich gehe davon aus, dass im Falle der Reaktionszeiten wohl (wahrscheinlich wegen Verletzung von Annahmen des t-tests) ein anderer Test gerechnet wurde. Ich kann dazu leider nichts finden.
Außerdem finde ich ein r>1 sehr befremdlich - es kann sich ja nun nicht um eine Korrelation als Effektgröße handeln - aber was ist es dann? (und wie kann ich es ggf. in cohen's d umrechnen?)

Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!
Schonmal vielen lieben Dank.

Hanna
hannafrancesca
Einmal-Poster
Einmal-Poster
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr 30. Apr 2021, 14:21
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: z-test und r als Effektstärke

Beitragvon PonderStibbons » Fr 30. Apr 2021, 14:53

In einem Paper habe ich gelesen, dass 2 Gruppen hinsichtlich ihrer Reaktionszeit verglichen wurden. Dabei wurde als teststatistik ein z wert (z = 395) angegeben und als Effektstärke r = 44.16.

Ein Unterschied von 395 Standardabweichungen und eine Korrelation > 1? Sind da irgendwelche Kommas verloren gegangen?

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 9797
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 37
Danke bekommen: 2080 mal in 2067 Posts


Zurück zu t-Test

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste