Gerichtete Zusammenhangshypothesen testen

Fragen, die sich auf kein spezielles Verfahren beziehen.

Gerichtete Zusammenhangshypothesen testen

Beitragvon Deny92 » Di 20. Jul 2021, 17:29

Hallo zusammen,

im Rahmen einer Abschlussarbeit werden Hypothesen in SPSS in folgender Form bearbeitet:


H1: Geringe emotionale Belastbarkeit hat einen negativen Effekt auf die Arbeitszufriedenheit.
H0: Geringe emotionale Belastbarkeit hat keinen Effekt auf die Arbeitszufriedenheit.

Für die Hypothesen werden Skalen (intervallskaliert) verwendet, die 5 mögliche Antwortoptionen zulassen (0=min Ausprägung des Konstrukts, 100=max Ausprägung).

Für die Berechnung hat die Berteuerin die Anwendung der einfachen linearen Regression empfohlen.

Meine bisherige Vorgehensweise sieht wie folgt aus:
Zunächst die Skalenmittelwerte bilden. Daraufhin Bedingungen zur Berechnung der einfachen linearen Regression prüfen. Danach die Durchführung der Regression.
Welche weiteren Schritte sind nötigt, um letzendlich die 0 Hypothese abzulehen oder anzunehmen?
Welche Daten/Angaben müssen beachtet werden, um zu sehen, ob geringe emotionale Belastbarkeit einen negativen Effekt auf die Arbeitszufriedenheit hat?

Woran erkenne ich später, ob ein gerichteter Zusammenhang (GERINGE emotionale Belastbarkeit hat einen NEGATIVEN Effekt (...) vorleigt?

Vielen Dank für jede Hilfestellung.
Deny92
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 14. Jul 2021, 09:27
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Gerichtete Zusammenhangshypothesen testen

Beitragvon PonderStibbons » Di 20. Jul 2021, 17:41

H0: Geringe emotionale Belastbarkeit hat keinen Effekt auf die Arbeitszufriedenheit.

H0: Der Regressionskoeffizient ist = 0.
Woran erkenne ich später, ob ein gerichteter Zusammenhang (GERINGE emotionale Belastbarkeit hat einen NEGATIVEN Effekt (...) vorleigt?

Die Richtung des Zusammenhanges sieht man am Vorzeichen des Regressionkoeffizienten.
Zu beachten ist, wie die Variablen gepolt sind, also ob bei den verwendeten Verfahren höhere
Messwerte tatsächlich einen höheren Grad der Belastbarkeit bedeuten bzw. höhere Messwerte
mehr Arbeitszufriedenheit.

Mit freundlichen Grüßen

PodnerStibbons
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 9674
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 37
Danke bekommen: 2049 mal in 2036 Posts

Re: Gerichtete Zusammenhangshypothesen testen

Beitragvon Deny92 » Di 20. Jul 2021, 17:54

Das ist schlüssig. Also die Variablen so polen, wie es in der Hypothese beschrieben ist (0=geringe Belastbarkeit,100=Max. Belastbarkeit; 0=Geringe Arbeitszufriedenheit,100=Max. Arbeitszufriedenheit).

Vielen Dank und freundliche Grüße
Deny92
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 14. Jul 2021, 09:27
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Gerichtete Zusammenhangshypothesen testen

Beitragvon PonderStibbons » Mi 21. Jul 2021, 14:02

Sie dürfen gepolt sein wie sie wollen, aber bei der Interpretation muss man halt aufpassen,
wie die Richtung aussieht.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 9674
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 37
Danke bekommen: 2049 mal in 2036 Posts


Zurück zu Allgemeine Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron