Manova oder Mancova?

Alles zu (M)ANOVA, ALM...

Manova oder Mancova?

Beitragvon claudia2021 » Fr 8. Okt 2021, 09:29

Hallo
inzwischen bin ich ziemlich verunsichert, habe hier und da nachgelesen aber finde keine klare eindeutige Lösung: Ist vermutlich eine ziemlich blöde Frage.

Wie kann ich überprüfen, ob es einen Sinn macht ein Mancova oder Manova zu rechnen?
Ich habe die Werte einmal als Manova und einmal als Mancova mit 3 Kovariaten gerechnet und die Ergebnisse sind fast identisch. Gibt es einen offiziellen Test zu prüfen ob eine Variable als Kovariate einen Sinn macht?

Kann ich eigentlich das Geschlecht (männlich=1 und weiblich=0) als Dummy Variable umcodieren und dann als metrische Variable als Kovariate in einer Mancova einsetzen? Ich meine schon beides gelesen zu haben, es geht oder es geht nicht. Wie kann ich hier vorgehen um es statistisch richtig zu machen wenn ich das Geschlecht als Kovariate in die Mancova einbinden möchte?


Vielen vielen Dank .... ;-)

Claudia
claudia2021
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 17. Sep 2021, 16:36
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Manova oder Mancova?

Beitragvon strukturmarionette » Fr 8. Okt 2021, 09:43

Hi,

Gibt es einen offiziellen Test zu prüfen ob eine Variable als Kovariate einen Sinn macht?

- statistisch lässt sich alles zusammenklicken
- das wichtigste sind zunächst fachliches Thema und Fragestellungen
- sind die klar formuliert?

Gruß
S.
strukturmarionette
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 4272
Registriert: Fr 17. Jun 2011, 22:15
Danke gegeben: 32
Danke bekommen: 577 mal in 574 Posts

Re: Manova oder Mancova?

Beitragvon bele » Fr 8. Okt 2021, 10:25

Hallo Claudia,


[quote="claudia2021"] Gibt es einen offiziellen Test zu prüfen ob eine Variable als Kovariate einen Sinn macht? {/quote]

Da würde ich gerne philosophisch werden und behaupten, dass Sinn im menschlichen Geist entsteht und nicht in Rechenverfahren. Du nimmst eine Kovariate in eine Berechnung mit auf weil Du für mögliche Fremdeinflüsse oder Populationsverzerrungen oder ... eine gewisse Kontrolle einbauen möchtest. Du möchtest nachher schreiben, dass dieses oder jenes geschlechtsbereinigt oder unter Berücksichtigung von Alter und Wohnort soundso ist. Wenn Du das auf der Inhaltsebene für sinnvoll erachtest, dann musst Du das auch so rechnen. Wenn dann nachher herauskommt, dass Du keine Kontrolle für Geschlecht gebraucht hättest weil der Zusammenhang mit dem Geschlecht nur klein ist oder in die Studie ohnehin beide Geschlechter in ausgewogenem Verhältnis eingeschlossen wurden, dann ändert das nichts an der Sinnhaftigkeit der Rechnung.

Bezog sich Deine Frage so gesehen auf den Sinn, dann brauchst Du nichts weiter zu rechnen. Oder willst Du ein Verfahren haben um zu testen, ob das einfache Modell genauso gut zu den Daten passt?

(im letzteren Fall muss ich passen weil ich mich mit MAnoVa nciht wirklich ausgekenne)..

LG,
Bernhard
----
`Oh, you can't help that,' said the Cat: `we're all mad here. I'm mad. You're mad.'
`How do you know I'm mad?' said Alice.
`You must be,' said the Cat, `or you wouldn't have come here.'
(Lewis Carol, Alice in Wonderland)
bele
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 4871
Registriert: Do 2. Jun 2011, 23:16
Danke gegeben: 12
Danke bekommen: 1096 mal in 1085 Posts

Re: Manova oder Mancova?

Beitragvon claudia2021 » Sa 9. Okt 2021, 11:24

Hallo Bernhard
genau darum geht es "Oder willst Du ein Verfahren haben um zu testen, ob das einfache Modell genauso gut zu den Daten passt?".
Weil dann könnte ich für weitere Berechnungen die Kovariaten weglassen.
LG
Claudia
claudia2021
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 17. Sep 2021, 16:36
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post


Zurück zu Varianzanalysen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron