t test bei unabhängigen stichproben *HILFE*

t test bei unabhängigen stichproben *HILFE*

Beitragvon statistikeumel » Fr 19. Nov 2021, 22:30

Hallo ihr Lieben,

ich sitze zurzeit an meiner Abschlussarbeit, habe den Ergebnisteil eigentlich (!) auch schon verschriftlicht und jetzt ist mir etwas ganz blödes aufgefallen bzw. habe ich etwas gelesen, dass mich total verunsichert hat.

Und zwar ist beim Levenetest ein Wert von 0.053 rausgekommen. Laut meines Dozenten kann man hier sowohl argumentieren, dass es <= .05 ist oder eben > .05.
Ich habe mich für letztere Variante entschieden - soweit, so gut.
Auch der Signifikanzwert war mit .002 in Ordnung, sodass ich ich interpretiert habe, dass ein Unterschied zwischen meinen beiden Gruppen vorliegt. Laut Cohen's d zwar nur schwar, aber das reicht mir ja schon. :D

Jetzt habe ich auf einem Statistik-Blog eher zufällig gelesen, dass zunächst aber noch das Konfizdenzintervall darüber entscheidet, ob ein Unterschied vorliegt.
Explizit heißt es da "Der Unterschied ist signifikant, wenn das 95% Konfidenzintervall den Wert "0" nicht beinhaltet, also beide Intervallgrenzen positiv oder negativ sind"
Meine Intervallgrenzen liegen einmal bei "-0,40815" (UG) und "-0,09360" (OG) und somit ja eigntlich im negativen Bereich. Bezieht sich das "den Wert 0 nicht beinhalten" nur darauf, dass das Intervall nicht den Wert "0" haben darf, oder darf der Betrag wie bei mir auch keine Null enthalten und ich muss meine Aussage revidieren, dass kein Unterschied festgestellt werden konnte?
Kann mir hier jemand weiterhelfen?

Danke schon einmal im Voraus und noch einen schönen Abend!
Euer Statistikeumelchen
statistikeumel
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 7
Registriert: Mo 15. Nov 2021, 19:03
Danke gegeben: 5
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: t test bei unabhängigen stichproben *HILFE*

Beitragvon PonderStibbons » Fr 19. Nov 2021, 23:22

95% Konfidenzintervall ist 100% analog einem statistischen Signifikanztest auf dem 5%-Niveau.
Insofern ist die zusätzliche Betrachtung überflüssig, wenn Du bereits den Signifikanztest
interpretierst (das Geeiere um den Levene-Test ist zwar grauslig, aber da dieses Grauen
von Deinem Dozenten stammt, kannst Du es wohl getrost so belassen wie es ist; an sich
sollte man sich den Levene-Test sparen und von vornherein den Welch-korrigierten t-Test
rechnen).

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 9878
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 37
Danke bekommen: 2107 mal in 2094 Posts

folgende User möchten sich bei PonderStibbons bedanken:
statistikeumel

Re: t test bei unabhängigen stichproben *HILFE*

Beitragvon statistikeumel » Mo 22. Nov 2021, 20:59

Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung! :)

Sie/Du haben/hast mir mal wieder den Kopf gerade gerückt- vielleicht sollte man einfach mal auf seine wenigen Statistik-Kenntnisse vertrauen und nicht immer alles in Frage stellen.

Liebe Grüße

Statistikeumel
statistikeumel
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 7
Registriert: Mo 15. Nov 2021, 19:03
Danke gegeben: 5
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post


Zurück zu t-Test

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast