Second Order SEM

Second Order SEM

Beitragvon josora » Do 18. Aug 2022, 10:40

Hallo zusammen,

ich rechne ein Second Order SEM mit 3 Second Order Faktoren, die sich aus insgesamt 17 Primärfaktoren ergeben.
Nun habe ich in meinem R Output gesehen, dass gar keine Kovarianzen mit ausgegeben werden. Muss ich die zusätzlich schätzen lassen und wenn ja, welche Kovarianzen müssen geschätzt werden?

Danke und VG
Sophie
josora
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 8
Registriert: Sa 22. Mai 2021, 17:31
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Second Order SEM

Beitragvon Holgonaut » Mi 24. Aug 2022, 12:18

Hallo Sophie,

17 Primärfaktoren klingen etwas arg ambitioniert. Wie fittet das Modell?

Was für Kovarianzen willst du denn haben. Kovarianzen von exogenen Variablen bekommst du mir "fixed.x=FALSE" in der sem() Funktion.

Grüße
Holger
Holgonaut
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 721
Registriert: Do 2. Jun 2011, 18:20
Danke gegeben: 3
Danke bekommen: 193 mal in 184 Posts

Re: Second Order SEM

Beitragvon josora » Fr 16. Sep 2022, 13:12

Hallo Holger,

das stimmt. 17 Primärfaktoren sind viel, aber es fittet noch okay.
Ich erhalte lediglich die Kovarianzen zwischen den Second-Order Faktoren. Sollte ich auch besser die Kovarianzen zwischen den Primärfaktoren noch schätzen lassen?

Vielen Dank!!

VG
Sophie
josora
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 8
Registriert: Sa 22. Mai 2021, 17:31
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Second Order SEM

Beitragvon Holgonaut » Sa 17. Sep 2022, 08:59

Hi,

"fittet ok" ist aber etwas lau. Ich würde schon einen nicht-sign. Chi-Quadrat-Test als Kriterium nehmen. Dazu müsste das Primäraktorenmodlell erst mal sauber fitten -- und sei es im Extremfall mit single-indicator-Variablen,

Hayduk, L. A., & Littvay, L. (2012). Should researchers use single indicators, best indicators, or multiple indicators. BMC Medical Research Methodology, 12(159), 1-17. https://doi.org/10.1186/1471-2288-12-159

Ich weiß, dass klingt wie Ketzerei gegeben was du bislang gelesen hast, aber wenn das Modell nicht fittet ist es keine gute Basis für "abgefahrenere Dinge". Schau mal in dieses paper (nur Study 1), da hatte ich auch ein misfittendes Modell. Es zeigt, wie dann vorgehen kannst.

Rosman, T., Kerwer, M., Steinmetz, H., Chasiotis, A., Wedderhoff, O., Betsch, C., & Bosnjak, M. (2021). Will COVID‐19‐related economic worries superimpose health worries, reducing nonpharmaceutical intervention acceptance in Germany? A prospective pre‐registered study. International Journal of Psychology. https://doi.org/doi.org/10.1002/ijop.12753

Bzgl. der Frage "Kovarianzen". Im Second-order modell sind die Kovarianzen der Primärfaktoren keine schätzbaren Parameter (weil die durch den Second-order-Faktor bedingt sind), sondern die Fehler(ko)varianzen. Diese kann man korrlieren lassen, aber das ist --wie im Primärfaktorenmodell eben auch ein leichter Genickbruch für die Grundannahme, dass das Second-order Modell korrekt ist.

Du kannst du diesen researchgate thread über post-hoc error covs ja mal anschauen
https://www.researchgate.net/post/Theor ... 78d53fef05

Grüße
Holger
Holgonaut
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 721
Registriert: Do 2. Jun 2011, 18:20
Danke gegeben: 3
Danke bekommen: 193 mal in 184 Posts


Zurück zu Pfadanalyse, Strukturgleichungsmodelle & CFA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron