Effektstärken berechnen

Effektstärken berechnen

Beitragvon Kennedy » Mo 21. Jun 2021, 13:40

Hallo liebe Statistiker,
ich habe einen T-Test bei abhängigen Stichproben durchgeführt und will die Effektstärke berechnen. Je mehr ich dazu lese, umso unsicherer werde ich, da es so viele unterschiedliche Möglichkeiten gibt, diese zu berechnen. Je nach Methode bekomme ich zwischen d= .60 und d= .899 heraus.
Die von SPSS als Grundeinstellung verwendete Methode ist, soweit ich das verstanden habe dz.
In der Literatur finde ich jedoch bei vergleichbaren Arbeiten jedoch verschiedene Arten der Berechnung.
A) d= Mittelwerts Differenz/SDPrä oder
B) d= Mittelwerts Differenz /gepoolte Standardabweichung.

Ich habe gelesen, dass Cohen´s dz nicht mit Cohens d verglichen werdene kann und dass auch die von Cohen vorgesschlagene Einteilung nach kleiner, mittlerer und großer Effekt dafür nicht gilt.
Spricht irgendwas für die Verwendung von dz? Würdet ihr den von SPSS vorgeschlagenen Cohen´s dz, oder eine andere Art der Berechnung wählen? Und woran würdet ihr das festmachen?

Viele Grüße

Karl

MW1 65,2083
MW2 51,5417
SD1 22,69453
SD2 18,12032


I
Zuletzt geändert von Kennedy am Di 22. Jun 2021, 20:16, insgesamt 1-mal geändert.
Kennedy
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 9
Registriert: Mo 14. Jun 2021, 10:02
Danke gegeben: 3
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Effektstärken berechnen/ T-Test bei abhängigen Stichprob

Beitragvon strukturmarionette » Mo 21. Jun 2021, 17:44

Hi,

was ist dz SPSS?

Gruß
S.
strukturmarionette
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 4161
Registriert: Fr 17. Jun 2011, 22:15
Danke gegeben: 31
Danke bekommen: 557 mal in 554 Posts

Re: Effektstärken berechnen/ T-Test bei abhängigen Stichprob

Beitragvon Kennedy » Mo 21. Jun 2021, 21:09

Hi S.,
ic h meine damit die Unterform von Cohen’s d (mit kleinem Z) für gepaarten t-Test. Das Forum lässt mich das nicht anders schreiben.
Berechnet wird sie durch MIttelwertsunterschied / Standardabweichung der Prä-Post Differenz.
https://statistikguru.de/spss/gepaarter ... chnen.html

In einer anderen Quelle habe ich es als ESdiff gefunden, wenn ich das richtig verstanden habe.

Viele Grü0ße

Karl
Kennedy
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 9
Registriert: Mo 14. Jun 2021, 10:02
Danke gegeben: 3
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Effektstärken berechnen/ T-Test bei abhängigen Stichprob

Beitragvon bele » Mi 7. Jul 2021, 18:28

Kennedy hat geschrieben: Cohen’s d (mit kleinem Z) für gepaarten t-Test. Das Forum lässt mich das nicht anders schreiben.


Damit kenne ich mich nicht aus. Randbemerkung: Das Forum lässt Dich schreiben, wenn das hilft. Wenn Du diesen Beitrag zitierst, siehst Du, wie ich das gemacht habe.

LG,
Bernhard
----
`Oh, you can't help that,' said the Cat: `we're all mad here. I'm mad. You're mad.'
`How do you know I'm mad?' said Alice.
`You must be,' said the Cat, `or you wouldn't have come here.'
(Lewis Carol, Alice in Wonderland)
bele
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 4503
Registriert: Do 2. Jun 2011, 23:16
Danke gegeben: 10
Danke bekommen: 989 mal in 978 Posts

Re: Effektstärken berechnen/ T-Test bei abhängigen Stichprob

Beitragvon Kennedy » Di 13. Jul 2021, 13:57

Danke für den Hinweis Bernhard.
Falls es jemand interessiert, ich habe diesen Artikel https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-2000-12042 gefunden.
Darin wird von der Verwerndung von abgeraten.

Viele Grüße

Karl
Kennedy
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 9
Registriert: Mo 14. Jun 2021, 10:02
Danke gegeben: 3
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post


Zurück zu t-Test

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron