Wilcoxon Test für diese Messreihe?

Wilcoxon Test für diese Messreihe?

Beitragvon Meyday » Do 2. Sep 2021, 18:35

Hallo, ich bin mir nicht sicher, ob ich hier richtig bin. Ich wollte fragen, ob mir jemand bei einer Frage helfen könnte.

Ich möchte Daten von 19 Patienten auswerten, die einen Intensivstationsaufenthalt hatten. Jeder dieser 19 Patienten hatte 5 verschiedene erhöhte Leberwerte, festgehalten wurden jeweils 2 Zeitpunkte: Beginn der Erhöhung und Zeitpunkt der maximalen Erhöhung, sowie den jeweiligen Wert zu diesen Zeitpunkten. Verglichen werden soll der Beginn des Anstieges jedes einzelnen Wertes, also bspw. Wert A ist das erste mal erhöht bei bei Patient 1, 2, 3 usw. an Tag 3 oder 4 oder 5 usw., dieser erste Zeitpunkt der Erhöhung soll mit dem ersten Anstieg von Wert B verglichen werden in der selben Gruppe. Das gleiche gilt für den Zeitpunkt des maximalen Anstieges. Zum Schluss will ich die Aussage treffen: Wert A stieg signifkant früher an als Wert B z.B..

Weiterhin will ich die Art der Erhöhung der Werte vergleichen, also bei Patient 1 war Wert A 4-fach erhöht und Wert B 6- fach erhöht, bei Patient 2 Wert A 5-fach erhöht, Wert B 6-fach erhöht, hier will ich zeigen, dass Wert A bspw. signifikant höher angestiegen ist als Wert B.

Mein Problem ist, ich weiß nicht, welchen Signifkanztest ich hier anwenden kann. Ich vergleiche jeweils Gruppen, also z.B. Tage des Beginnes des Anstieg Wert A gegen Tage des Beginnes des Anstiegs von Wert B, aber ich vergleich Werte von sowohl einer Person als auch anderen Personen. Zudem waren alle auf Intensivstation. Handelt es sich hier also um eine verbundene Stichprobe? Ich hätte den Wilcoxon-Test jetzt eingesetzt. Aber ich bin ein wenig verunsichert. Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.

Vielen Dank im Voraus
Meyday
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 2
Registriert: Do 2. Sep 2021, 18:21
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Wilcoxon Test für diese Messreihe?

Beitragvon strukturmarionette » Do 2. Sep 2021, 20:52

Hi,

- gelingt es dir, deine Daten deskriptiv auszuwerten, so dass deine Fragestelliungen ohne Inferenzstatistik beantwortet werden können?
- wenn ja, wie lauten die Befunde?

- um welche Kriteriumsvarablen (Leber?) im einzelen handelt es sich konkret?
- Messprocederes und Skalenniveuas?

Gruß
S.
strukturmarionette
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 4272
Registriert: Fr 17. Jun 2011, 22:15
Danke gegeben: 32
Danke bekommen: 577 mal in 574 Posts

Re: Wilcoxon Test für diese Messreihe?

Beitragvon bele » Do 2. Sep 2021, 20:58

Hallo Meyday,

Meyday hat geschrieben:Zum Schluss will ich die Aussage treffen: Wert A stieg signifkant früher an als Wert B z.B..
[...]
hier will ich zeigen, dass Wert A bspw. signifikant höher angestiegen ist als Wert B.


Das sind beides Beispiele für verbundene Stichproben, weil Du ja Patient 5 mit Patient 5 vergleichst. Vorsicht mit dem Begriff Wilcoxon - der wird sowohl für unverbundene als auch für verbundene Stichproben genutzt. Die präzise Formulierung heißt daher Rangsummentest bzw. Vorzeichen-Rang-Test. Letzterer scheint hier geeignet zu sein, weil er verbundene Stichproben untersucht.

Darf ich fragen, ob Du selbständig forschender Arzt/Wissenschaftler oder abhängiger Doktorand bist? Willst Du primär einen Reviewer beim Journal überzeugen oder wird Deine Abschlussarbeit bewertet?

GLG,
Bernhard
----
`Oh, you can't help that,' said the Cat: `we're all mad here. I'm mad. You're mad.'
`How do you know I'm mad?' said Alice.
`You must be,' said the Cat, `or you wouldn't have come here.'
(Lewis Carol, Alice in Wonderland)
bele
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 4871
Registriert: Do 2. Jun 2011, 23:16
Danke gegeben: 12
Danke bekommen: 1096 mal in 1085 Posts

Re: Wilcoxon Test für diese Messreihe?

Beitragvon Meyday » Fr 3. Sep 2021, 19:27

Vielen Dank für die Antworten!

An strukturmarionette:

Ich will die Daten nicht nur deskriptiv beschreiben, sondern eine Signifikanz zum Schluss zeigen, damit ich es mit vorangegangenen Studien vergleichen kann.

Das Messprozedere war die Auswertung von Labordaten. Wir haben die Werte festgehalten, die als erstes oberhalb des Normwertes waren und den Tag ab Aufnahme auf Intensivstation sowie den Tag der höchsten Erhöhung.
Die verschiedenen Leberwerte haben unterschiedliche Einheiten und Normwerte. Um die Lenerwerte zu vergleichen beziehe ich mich auf die x-fache Erhöhung des Normwertes. Also bspw. das Enzym AP war bei Pat. 1 zu Tag 3 auf 260 erhöht. Der Normwert geht bis 160 U/l, also war die AP initial 2-fach erhöht. Das will ich mit der Gamma-GT vergleichen. Die war als erstes nach Tag 3 erhöht auf 93 U/l (Normwert 31 U/l) also war diese 3-fach erhöht.
Und alle ersten Erhöhungen von AP bei allen 19 Patienten will ich mit den ersten Gamma GT Werten von diesen 19 Patienten vergleichen.

An bele:
Vielen Dank. Ich war mir nicht sicher, weil ich gleichzeitig ja 19 Werte bspw. Von den eben genannten AP Werten mit 19 Gamma-GT Werten vergleiche. Damit vergleiche ich sowohl Daten von gleichen als auch unterschiedlichen Patienten.

Und ich bin forschende Ärztin und will ein Journal schreiben.

Vielen Dank nochmal im Voraus!
Meyday
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 2
Registriert: Do 2. Sep 2021, 18:21
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post


Zurück zu Nichtparametrische Tests

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste

cron