Pearson oder Spearman

Bivariate Korrelation, partielle Korrelation und Rangkorrelation.

Pearson oder Spearman

Beitragvon flux » So 4. Mär 2018, 11:14

Hallo, ich möchte eine Korrelation durchführen.

UV ist intervallskaliert

die AV ist das Produkt mehrerer Items vom Likert-Typ.

Welchen Korrelationskoeffizienten sollte ich jetzt wählen und wie reagieren Spearman bzw. Pearson auf Ausreißer...hat da jemand zufällig Infos?

Gibt es einen Korrelationstest für: Nominal als UV und Metrisch als AV?

Was bedeutet es wenn die Korrelation nicht signifkant ist und andererseits der Zusammenhang (r) niedrig ist für die Stichprobe und die grundgesamtheit? Das verwirrt mich gerade ein wenig.

mfg Flux
flux
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 8
Registriert: Sa 3. Mär 2018, 15:36
Danke gegeben: 1
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Pearson oder Spearman

Beitragvon PonderStibbons » So 4. Mär 2018, 12:05

Welchen Korrelationskoeffizienten sollte ich jetzt wählen und wie reagieren Spearman bzw. Pearson auf Ausreißer...hat da jemand zufällig Infos?

Spearman behandelt die Daten als Rangdaten, daher gibt es dabei keine Ausreißer.

Gibt es einen Korrelationstest für: Nominal als UV und Metrisch als AV?

Einfaktorielle Varianzanalyse.

Was bedeutet es wenn die Korrelation nicht signifkant ist und andererseits der Zusammenhang (r) niedrig ist für die Stichprobe und die Grundgesamtheit?

Woher weißt Du, dass in der Grundesamheit ein niedriger Korrelationskoeffizient besteht?

Die Bedeutung eines Signifikanztest-Ergebnisses kann ohne Angabe der Stichprobengröße nicht diskutiert werden.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
"Multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind." (Terry Pratchett, 'Eric').
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 6945
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 23
Danke bekommen: 1432 mal in 1419 Posts

Re: Pearson oder Spearman

Beitragvon flux » So 4. Mär 2018, 15:22

Die Bedeutung eines Signifikanztest-Ergebnisses kann ohne Angabe der Stichprobengröße nicht diskutiert werden.


Stichprobe ist über ein wenig über 100 Personen. Mit ist halt die Bedeutung der Signifikanz im Zusammenhang mit Korrelationen unklar. Wenn ich jetzt einen niedrigen R Wert habe bei Pearson, der nicht signifikant ist was heißt das dann? Also was bedeutet es wenn ein Zusammenhang signifikant ist bzw. kann auch ein schwacher Zusammenhang signifikant sein und was würde das dann bedeuten für diesen Fall?

PonderStibbons hat geschrieben:Spearman behandelt die Daten als Rangdaten, daher gibt es dabei keine Ausreißer.


Ok danke. Ist Spearman dann auch zuverlässig bei zwei metrischen Variablen?

Werde mal ein bissl probieren mit den Ausreißern mit Pearson und ohne den Ausreißern bei Spearman, wie es dann aussieht.

Btw. ist normalverteilung in der Grundgesamtheit auch eine Grundvorraussetzung für korrelationen generell?

danke jedenfalls

mfg Flux
flux
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 8
Registriert: Sa 3. Mär 2018, 15:36
Danke gegeben: 1
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Pearson oder Spearman

Beitragvon PonderStibbons » So 4. Mär 2018, 18:43

Wenn ich jetzt einen niedrigen R Wert habe bei Pearson, der nicht signifikant ist was heißt das dann?

Dass es auf Basis der Stichprobendaten nicht möglich ist, die Nullhypothese ("r ist in der Population = 0") zu verwerfen.

Ok danke. Ist Spearman dann auch zuverlässig bei zwei metrischen Variablen?

Ich verstehe leider die Frage nicht. Spearman behandelt diese Variablen als Rangvariablen.
Btw. ist normalverteilung in der Grundgesamtheit auch eine Grundvorraussetzung für korrelationen generell?

Normalverteilung oder Nichtnormalverteilung gibt es bei Rangdaten nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Ponderstibbons
"Multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind." (Terry Pratchett, 'Eric').
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 6945
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 23
Danke bekommen: 1432 mal in 1419 Posts

folgende User möchten sich bei PonderStibbons bedanken:
flux

Re: Pearson oder Spearman

Beitragvon flux » So 4. Mär 2018, 22:46

Ich verstehe leider die Frage nicht. Spearman behandelt diese Variablen als Rangvariablen.


Ich meinte ob Spearman auch bei zwei intervallskalierten Sinn macht, also hast mir eh schon beantwortet, danke.


Dass es auf Basis der Stichprobendaten nicht möglich ist, die Nullhypothese ("r ist in der Population = 0") zu verwerfen.



Ok, das habe ich befürchtet. dann muss ich mir was überlegen, warum das so sein könnte. :(

Danke jedenfalls.

mfg flux
flux
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 8
Registriert: Sa 3. Mär 2018, 15:36
Danke gegeben: 1
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Pearson oder Spearman

Beitragvon pilu » So 11. Mär 2018, 19:26

Hi, ähnliche Frage, andere Anwendung.
Ich habe einige Variablen unterschiedlicher Skalenniveaus (z.B. ordinal für Bildung und Intervall für Gesamtsummen-Skalenwerte) und würde alle am liebsten als "Study Variables" kompakt in einer Korrelationstabelle darstellen. Bisher fehlt es mir leider noch an Beispielen aus der Literatur und ich frage mich, ob das
a) überhaupt so gemacht wird
b) und ob ich dann einzelnd unterschiedliche Korrelationskoeffizienten berechne
c) und wenn ja, wie ich das innerhalb der Tabelle kenntlich machen kann (in den Notes.?)!
Herzlichen Dank im Voraus!!!
pilu
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 2. Mär 2018, 09:33
Danke gegeben: 1
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post


Zurück zu Korrelationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast