Fragen zu Verfahren der Hypothesenprüfung und g*power

Fragen zur Planung einer Untersuchung oder eines Projekts.

Fragen zu Verfahren der Hypothesenprüfung und g*power

Beitragvon unwissend » Mi 14. Mär 2018, 13:09

Hi, ich bin neu hier in dem Forum und hoffe, dass mir jemand helfen kann. Ich muss in den kommenden Tagen mein Proposal zu meiner Abschlussarbeit abgeben und habe folgende Probleme:

(1) Ich habe Schwierigkeiten mich auf die statistischen Methoden zur Überprüfung meiner Hypothesen festzulegen, dabei sehen die Hypothesen wie folgt aus:

Zusammenhang zw. Arbeitsressourcen (mehrere Variablen) & Wohlbefinden (zwei Variablen).
--> Meiner Recherche zufolge liegt eine multiple Regression nahe, ist das richtig?

Zusammenhang zw. Wohlbefinden (zwei Variablen) & Engagement (eine Variable).
--> einfache Regression / Rangkorrelation (Zusammenhänge von zwei Variablen) oder (Zusammenhänge von mehreren Variablen) multiple Regression?

Mediatorhypothese:
Beziehung von A und B wird durch C mediiert (A: mehrere Variablen; B: eine Variable; C: ein Konstrukt, bestehend aus zwei Variablen).
--> Rechne ich hier eine ganz normale Mediatoranalyse oder gibt es wegen der vielen Variablen etwas zu beachten?

(2) Kann eine Hypothese wie folgt formuliert sein:
Ressourcen der Arbeitstätigkeit und Wohlbefinden hängen positiv miteinander zusammen.
Oder muss ich für jede Ressource (z. B. Autonomie, Feedback) eine eigene Hypothese aufstellen?

(3) Wie begründe ich die Stichprobengröße? (Ich habe absolut keine Ahnung wie ich mit G*Power irgendwas ausrechnen soll, muss oder kann :cry:

(4) Da ich Wohlbefinden untersuchen möchte, wobei das aus 2 Variablen besteht, hab ich keine Ahnung wie ich damit umgehen soll. Muss ich das am Ende irgendwie zu einer Variable transformieren oder berechne ich für jede einzelen Variable Zusammenhänge und interpretiere das dementsprechen (z. B. Zusammenhänge beider Variablen signifikant --> Wohlbefinden hängt positiv mit ...)


Über Hilfestellungen würde ich mehr wirklich sehr freuen.
Zuletzt geändert von unwissend am Mi 14. Mär 2018, 15:12, insgesamt 1-mal geändert.
unwissend
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 13:02
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Dringende Hilfe! Für Abschlussarbeit!

Beitragvon PonderStibbons » Mi 14. Mär 2018, 14:18

"Multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind." (Terry Pratchett, 'Eric').
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 7254
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 23
Danke bekommen: 1495 mal in 1482 Posts

Re: Dringende Hilfe! Für Abschlussarbeit!

Beitragvon bele » Mi 14. Mär 2018, 14:29

Hallo unwissend,

die beiden Ausrufungszeichen in der Überschrift sollen wohl symbolisieren, dass Dir Deine Frage besonders wichtig erscheint. Wenn sie Dir besonders wichtig erscheint, dann solltest Du sie vielleicht auch vernünftig ausformulieren.

Zusammenhang zw. Arbeitsressourcen (mehrere Variablen) & Wohlbefinden (zwei Variablen).
--> Meiner Recherche zufolge liegt eine multiple Regression nahe, ist das richtig?


Da würde es jetzt schon irgendwie einen Unterschied machen, ob Wohlbefinden ein Summescore aus 2 Fragen oder zwei verschiedene Arten von Wohlbefinden sind (körperliches Wohlbefinden und spirituelles Wohlbefinden?), auf welchem Skalenniveau es erhoben ist (ich befinde mich wohl: Ja/Nein) usw.

Zusammenhang zw. Wohlbefinden (zwei Variablen) & Engagement (eine Variable).
--> einfache Regression / Rangkorrelation (Zusammenhänge von zwei Variablen) oder (Zusammenhänge von mehreren Variablen) multiple Regression?


Da wäre dann zusätzlich zu einer Beschreibung des Skalenniveaus von Wohlbefinden auch das Skalenniveau von Engagement interessant

(3) Wie begründe ich die Stichprobengröße? (Ich habe absolut keine Ahnung wie ich mit G*Power irgendwas ausrechnen soll, muss oder kann :cry:


Krasse Frage, zumal wenn sie an Leute gerichtet wird, die überhaupt keine Ahnung haben, was Du untersuchen willst und welche der genannten Analysen für die Stichprobenschätzung herhalten soll.
Wenn Dir das G*Power Manual nicht geholfen hat, hilft vielleicht das: http://gpower.hhu.de/fileadmin/redaktio ... -Paper.pdf
Wenn Dir beides nicht geholfen hat, welche Hilfe erwartest Du Dir von einem Forumspost?

Ich empfehle: Lies das hier in Ruhe durch, dann formuliere Deine Frage nochmal neu:
nutzung-des-forums-f44/das-musste-mal-gepostet-werden-t6682.html

Gruß,
Bernhard
----
`Oh, you can't help that,' said the Cat: `we're all mad here. I'm mad. You're mad.'
`How do you know I'm mad?' said Alice.
`You must be,' said the Cat, `or you wouldn't have come here.'
(Lewis Carol, Alice in Wonderland)
bele
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 3161
Registriert: Do 2. Jun 2011, 23:16
Danke gegeben: 10
Danke bekommen: 651 mal in 641 Posts

Re: Fragen zu Verfahren der Hypothesenprüfung und g*power

Beitragvon PonderStibbons » Mi 14. Mär 2018, 16:58

Nützlich wäre es, dies mal im Zusammenhang zu schildern, also Thema, Fragestellungen, Erhebungsdesign, welche Stichprobengröße ist in etwa realisierbar, wie sehen konkret die Messungen/Messinstrumente aus. In dem Kontext dannn die spezifischen Fragen.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons


P.S.
Du musst Deine threads anderswo nicht löschen. Es wäre aus meiner Sicht allerdings angebracht, in den jeweiligen Foren darauf hinzuweisen, dass dasselbe Problem parallel mehrfach bearbeitet wird.
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 7254
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 23
Danke bekommen: 1495 mal in 1482 Posts

Re: Fragen zu Verfahren der Hypothesenprüfung und g*power

Beitragvon unwissend » Mi 14. Mär 2018, 18:17

Sorry ich war etwas aufgreregt bzw. panisch, dass ich das alles nicht bewältige :?
Meine Fragen haben sich tatsächlich fast alle soweit geklärt :roll:

Design der Studie:
Querschnitt-Fragebogenstudie
Stichprobengröße von N = 71 (lt. g*power zu Mediatoranalyse)

Messinstrumente:
Habituelle subjektive Wohlbefindensskala (HSWBS)
Utrecht Work Engagement Scale (UWES-9)
Work Design Questionnaire (WDQ)
Skala zu Sinnerfüllung im Beruf (adaptiert von anderem Fragebogen)
Alle Items: Likert-Skalen

Ich muss in meinem Proposal erklären, mit welchem stat. Verfahren ich meine Hypothesen überprüfen will und welche Verfahren ich zur Prüfung der Voraussetzungjeweils anwende.
Meine Hypothesen sind Zusammenhangshypothesen, wobei ein paar Rangkorrelationen rechnen muss und auch multiple lineare Regressionen, und zwei Mediatoranalysen. Bei Rangkorrelationen genügt es ja, wenn die Variablen ordinalskaliert sind, was ja durch die Messinstrumente gegeben ist.

Zu der multiplen Regression habe ich eine ellenlange Liste an Stichpunkten gefunden:
Lineare Beziehung zwischen den Variablen, Keine Ausreißer, Unabhängigkeit der Residuen, Keine Multikolinearität, Homoskedastizität (Gleichheit der Varianzen) der Residuen, Normalverteilung der Residuen

Muss das alles geprüft bzw. berechnet werden, bevor ich eine multiple lineare Regression rechnen kann?
Wie schreibe ich das am besten kurz aber prägnant in mein Proposal?

Eine Hypothese sieht wie folgt aus:
Der Zusammenhang zwischen Ressourcen der Arbeitstätigkeit (mehrere Variablen) und dem subjektiven Wohlbefinden (zwei Variablen) wird durch Sinnerfüllung im Beruf mediiert.

--> Ressourcen der Arbeitstätigkeit sollen einzeln betrachtet werden, beim subjektiven Wohlbefinden bin ich mir noch nicht ganz sicher, was mehr Sinn macht.
unwissend
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 13:02
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Fragen zu Verfahren der Hypothesenprüfung und g*power

Beitragvon PonderStibbons » Mi 14. Mär 2018, 18:38

Stichprobengröße von N = 71 (lt. g*power zu Mediatoranalyse)

Nur so wenig?

Muss das alles geprüft bzw. berechnet werden, bevor ich eine multiple lineare Regression rechnen kann?

Kannst Du doch vorher gar nicht. Beispiel: Residuen hast Du erst, wenn Du das Modell gerechnet hast (wobei bei n > 30 die Normalverteilung der Residuen als unerheblich gilt). Dito bei den meisten anderen Sachen.
Wie schreibe ich das am besten kurz aber prägnant in mein Proposal?

Die Modellvoraussetzungen x y z werden nach Berechnung des Models überprüft. Multikollinearität anhand von..., Homoskedastizität durch ...

- Aber vielleicht brauchst Du die einzelnen Verfahren auch noch gar nicht anzugeben.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
"Multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind." (Terry Pratchett, 'Eric').
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 7254
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 23
Danke bekommen: 1495 mal in 1482 Posts

Re: Fragen zu Verfahren der Hypothesenprüfung und g*power

Beitragvon unwissend » Mi 14. Mär 2018, 19:15

Wegen der Stichprobengröße habe mich an:
1.1.7.2 Stichprobenumfangsplanung mit GPower
in: https://www.uni-trier.de/fileadmin/urt/ ... modreg.pdf orientiert?
unwissend
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 14. Mär 2018, 13:02
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post


Zurück zu Versuchsplanung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron