Errechnung Stichprobengröße

Fragen zur Planung einer Untersuchung oder eines Projekts.

Errechnung Stichprobengröße

Beitragvon Leon10 » Mo 28. Sep 2020, 08:05

Hallo zusammen,

im Rahmen meines Praktikums stehe ich vor folgendem Problem:

Ich habe bereits Zeiten für einen Prozess gemessen (Bauen von Versandkartons) und möchte die nötige Stichprobengröße errechnen. Ebenfalls habe ich überlegt, für meine bisherigen Messungen lediglich die Fehlermarge anzugeben, da ich aufgrund begrenzter Kapazitäten nicht die Möglichkeiten habe, allzu viel zu messen. Welcher Ansatz macht mehr Sinn und wie führe ich diesen entsprechend durch? Habe den Prozess bis jetzt 36x (d.h. für 36 Kartons) gemessen, durchschnittlich dauert es 34,78 Sekunden pro Karton. Die Standardabweichung der Stichprobe beträgt 3,6.

Viele Grüße und Danke im Voraus!
Leon10
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 28. Sep 2020, 07:58
Danke gegeben: 1
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Errechnung Stichprobengröße

Beitragvon bele » Mo 28. Sep 2020, 10:11

Hallo Leon,

Leon10 hat geschrieben:und möchte die nötige Stichprobengröße errechnen.


Nötig wofür? Nötig, um was zu erreichen?

Ebenfalls habe ich überlegt, für meine bisherigen Messungen lediglich die Fehlermarge anzugeben, da ich aufgrund begrenzter Kapazitäten nicht die Möglichkeiten habe, allzu viel zu messen.


Das verstehe ich nicht.

Habe den Prozess bis jetzt 36x (d.h. für 36 Kartons) gemessen, durchschnittlich dauert es 34,78 Sekunden pro Karton. Die Standardabweichung der Stichprobe beträgt 3,6.


Hast Du mal im Histogramm und/oder QQ-Plot geschaut, ob das eine schiefe oder eine symmetrische, ggf. sogar eine normalverteilte Beobachtungsgröße ist?

LG,
Bernhard
----
`Oh, you can't help that,' said the Cat: `we're all mad here. I'm mad. You're mad.'
`How do you know I'm mad?' said Alice.
`You must be,' said the Cat, `or you wouldn't have come here.'
(Lewis Carol, Alice in Wonderland)
bele
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 4049
Registriert: Do 2. Jun 2011, 23:16
Danke gegeben: 10
Danke bekommen: 860 mal in 850 Posts

folgende User möchten sich bei bele bedanken:
Leon10

Re: Errechnung Stichprobengröße

Beitragvon Leon10 » Mo 28. Sep 2020, 11:18

Nötig wofür? Nötig, um was zu erreichen?


Um ggf. noch mehr Messungen durchzuführen. In erster Linie aber, um meine Dozenten glücklich zu machen und auszudrücken, dass ich ausreichend Messungen durchgeführt habe. :)

Das verstehe ich nicht.


Ich kann hier auch grundliegend falsch liegen, aber von meinem Vertändnis her gibt es für die Herangehensweise zwei Möglichkeiten:
1) Ich berechne die nötige Stichprobengröße mit vorher festgelegter Fehlermarge und Konfidenzintervall
2) Ich messe erst einmal und im Nachhinein errechne ich die Fehlermarge für meine Stichprobe.

Hast Du mal im Histogramm und/oder QQ-Plot geschaut, ob das eine schiefe oder eine symmetrische, ggf. sogar eine normalverteilte Beobachtungsgröße ist?

Habe ich vergessen zu erwähnen: Ich habe sowohl einen Hypothesentest durchgeführt, als auch einen QQ-Plot erstellt. Die gemessenen Werte sind normalverteilt.
Leon10
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 28. Sep 2020, 07:58
Danke gegeben: 1
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Errechnung Stichprobengröße

Beitragvon PonderStibbons » Mo 28. Sep 2020, 11:58

1) Ich berechne die nötige Stichprobengröße mit vorher festgelegter Fehlermarge und Konfidenzintervall

Nötig wofür? Welchen Kriterien soll die Fehlermarge entsprechen?
2) Ich messe erst einmal und im Nachhinein errechne ich die Fehlermarge für meine Stichprobe.

Womöglich möchstest Du den "Standardfehler des Mittelwertes" bzw. ein Konfidenzintervall
für den erhobenen Mittelwert berechnen?

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 8938
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 30
Danke bekommen: 1865 mal in 1852 Posts

Re: Errechnung Stichprobengröße

Beitragvon Leon10 » Mo 28. Sep 2020, 14:40

Code: Alles auswählen
Nötig wofür? Welchen Kriterien soll die Fehlermarge entsprechen?


Um anschließend ausreichend Messungen durchzuführen. Welchen Kriterien die Fehlermarge entsprechen soll, kann ich konkret nicht sagen. Im Optimalfall soll sie so gering sein, dass meine Messungen als signifikant angesehen werden können.

Womöglich möchstest Du den "Standardfehler des Mittelwertes" bzw. ein Konfidenzintervall
für den erhobenen Mittelwert berechnen?


Möglich. :D Wie man merkt, liegt Statistik außerhalb meiner Kompetenzen, gehört nur leider zur Ausarbeitung der Messungen dazu. Sprich Aspekte wie nötige Stichprobengröße, evtl. Fehlermarge etc. Im Grunde genommen will ich letztendlich meinen Dozenten Sachen zeigen wie: Meine Messungen entsprechen der nötigen Stichprobengröße; meine Messungen sind so und so signifkant, etc. Also im Prinzip relativ grundsätzliche Sachen.

Viele Grüße,
Leon
Leon10
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 28. Sep 2020, 07:58
Danke gegeben: 1
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Errechnung Stichprobengröße

Beitragvon bele » Mo 28. Sep 2020, 14:55

Leon10 hat geschrieben:
Code: Alles auswählen
Nötig wofür? Welchen Kriterien soll die Fehlermarge entsprechen?


Um anschließend ausreichend Messungen durchzuführen.


Glückwunsch. 36 sind nicht zuwenig, um anschließend beliebig viele Messungen durchführen zu können.

Wie man merkt, liegt Statistik außerhalb meiner Kompetenzen, gehört nur leider zur Ausarbeitung der Messungen dazu.


Ich kann durchaus den Metzger fragen, wieviel Würstchen ich zum Grillen kaufen soll. Die erwartete Zahl der Gäste muss ich ihm dann aber schon verraten. "Kochen ist nicht meine Spezialität" gilt da als Antwort nicht.

Im Grunde genommen will ich letztendlich meinen Dozenten Sachen zeigen wie: Meine Messungen entsprechen der nötigen Stichprobengröße


Nötige Stichprobengröße? Sag Ihnen einen schönen Gruß von bele aus dem Statistik-Forum: Ich wisse zwar nicht, warum man die Zeit zum Bauen eines Kartons messen sollte, aber ich habe ein sehr starkes Gefühl, dass 36 die genau richtige Anzahl dafür ist.

Also im Prinzip relativ grundsätzliche Sachen.


Darf ich Dich auch was fragen? Wieviel Säcke Erde soll ich nachher im Baumarkt kaufen?


Ach ja, und dann noch: Bist Du ganz sicher, dass Du Kartonbauzeiten gemessen hast? Das hört sich alles so nach Hausaufgabe / Hausarbeit / Altklausur an. Naja, kann täuschen.

Lieben Gruß, und schreib mir mal was zur Erde vom Obi,
Bernhard
----
`Oh, you can't help that,' said the Cat: `we're all mad here. I'm mad. You're mad.'
`How do you know I'm mad?' said Alice.
`You must be,' said the Cat, `or you wouldn't have come here.'
(Lewis Carol, Alice in Wonderland)
bele
Schlaflos in Seattle
Schlaflos in Seattle
 
Beiträge: 4049
Registriert: Do 2. Jun 2011, 23:16
Danke gegeben: 10
Danke bekommen: 860 mal in 850 Posts


Zurück zu Versuchsplanung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste