Mann-Whitney-U-Test oder Kruskal Wallis Test

Mann-Whitney-U-Test oder Kruskal Wallis Test

Beitragvon k4tjamah » Mi 8. Sep 2021, 23:59

Hallo zusammen ich hoffe mir kann jemand helfen,
ich bin nicht so fit in Statistik und habe mich etwas verrant.

Hier eine kurze Umschreibung meines Versuches: ich habe verschiedene Probengruppen (insgesamt 10 (unabhängig), mit jeweils 5 oder 6 Werten):
Für mich ist es wichtig Gruppe 1 mit Gruppe 2, Gruppe 3 mit Gruppe 4, Gruppe 5 mit Gruppe 6, Gruppe 7 mit Gruppe 8 und Gruppe 9 mit Gruppe 10 zu vergleichen.
Die anderen Vergleiche wären interessant, aber eigentlich unwichtig für mich.

Ich war mir nun unsicher welcher test und habe verschiedenes mit SPSS durchgeführt. (Keine Normalverteilung+wenige Stichproben--> nichtparametrische Tests) Ich dachte bei allen drei Tests müsste ich das gleiche Ergebnis bekommen, das ist aber nicht der Fall und nun weis ich nicht wo mein gedanklicher/anwender Fehler liegt.
Beispiel für den Vergleich Gruppe 1 mit Gruppe 2
- Der Mann-Whitney-U-Test mit den jeweiligen beiden Gruppen - signifikant
- Kruskal Wallis Test mit nur den beiden Gruppen - signifikant gleicher p wert wie beim Mann-Whitney-U-Test
- Kruskal Wallis Test mit paarweisem Vergleich - alle Gruppen mit Post hoc --> nun ist der Unterschied zwischen Gruppe 1 und Gruppe 2 nicht mehr signifikant.

Frage 1: Welche Aussage ist nun korrekt?
Frage 2: Warum ist, wenn ich alle Gruppen untereinander vergleiche die signifikanz nicht gegeben?
Frage 3 (die wichtigste): Welchen Test sollte ich nutzen um eine Aussage zum Vergleich von Gruppe 1 zu Gruppe 2, usw. zu machen?

Schöne Grüße
Kati
Liegt es an der Anpassung des Signifikanzniveus durch Mehrfachtestung?
k4tjamah
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 8. Sep 2021, 23:45
Danke gegeben: 1
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post

Re: Mann-Whitney-U-Test oder Kruskal Wallis Test

Beitragvon PonderStibbons » Do 9. Sep 2021, 08:12

Liegt es an der Anpassung des Signifikanzniveus durch Mehrfachtestung?
Ja.

Wenn es Dir sehr um Vermeidung von Fehlern 1. Art geht, könntest Du ohne vorherigen Kruskal-Wallis Omnibustest
die 5 Vergleiche mittels U-Tests unter Anwendung der Bonferroni-Korrektur vornehmen. Das Signifikanzniveau wäre
dann 1% statt 5%.

Mit freundlichen Grüßen

PonderStibbons
PonderStibbons
Foren-Unterstützer
Foren-Unterstützer
 
Beiträge: 9755
Registriert: Sa 4. Jun 2011, 15:04
Wohnort: Ruhrgebiet
Danke gegeben: 37
Danke bekommen: 2071 mal in 2058 Posts

folgende User möchten sich bei PonderStibbons bedanken:
k4tjamah

Re: Mann-Whitney-U-Test oder Kruskal Wallis Test

Beitragvon k4tjamah » Do 9. Sep 2021, 09:20

Vielen Dank!!

Schöne Grüße
Kati
k4tjamah
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 8. Sep 2021, 23:45
Danke gegeben: 1
Danke bekommen: 0 mal in 0 Post


Zurück zu Nichtparametrische Tests

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste